Differenzierte Wortwahl ist keine Einbahnstraße! Nazi oder nur rechts?

Ich muss mich aus guten Gründen der aktuellen Zeit aufklärend für unsere Sprache einsetzen, die auf der einen bereits bis ins Unangenehmste hinein zum „Differenzieren“ gezwungen wird, auf der anderen Seite aber eine für mich als Deutschen unerträgliche Pauschalisierung nahezu ohne öffentliche Kritik zulässt: Es geht um den unsäglichen und inflationär benutzten Begriff „NAZI“.

Woher die Leichtigkeit im Umgang mit dem Nazi- Begriff?

Die Welle stammt aus den USA zu uns herüber. Selber anders von den Folgen des Holocaust und zweiten Weltkrieges betroffen, als das Deutsche Volk und die jüdischen Mitmenschen, gibt es in den USA das Recht der freien Rede und ein keinerlei Verbote, was Nazisymbole angeht. Hinter diesen Symbolen stecken aber keine Nazis und darüber hinaus ist es eine Verharmlosung der Gräueltaten Nazideutschlands, wenn unreflektiert der Nazibegriff als Sammelbecken für alles benutzt wird, was nicht in ein linkes Weltbild passt.

Es leben kaum noch Nazis!

Nazis, das sind diejenigen Schwerverbrecher, die industrielle Großanlagen zur Vernichtung von Menschen installierten und Millionen Opfer in Massen vergast, vergiftet und erschossen haben. Sie machten dabei keinerlei Unterschiede zwischen Männer, Frauen und sogar Kinder, Säuglinge und Ungeborene. Die Unmenschlichkeit, Abartigkeit im Handeln und skrupellose Reuelosigkeit war einer Ideologie geschuldet, die sich in Form einer Massengehirnwäsche tief in das Deutsche Volk einbrannte und keinerlei Aufklärung zuließ: Propaganda, staatliche Erziehung alles jungen Menschen und „Geheime Staatspolizei“ (GeStaPo), die Abtrünnige auch standesrechtlich ohne Richter oder Anhörung erschossen haben – All das machte ein Volk am Ende einer katastrophalen Ideologie hörig, die am Ende die ganze Welt in Brand setzte.

Sie definierten Menschen mit Behinderung als „unwertes Leben“ und hingen einer „Rassenideologie“ an, die neben „ordentlichen“ Menschen nordischer Herkunft, die sie als „Arier“ bezeichneten, andere Völker als krass minderwertig definierten. Dies ging soweit, dass s.g. „Wilde“ sogar eher dem Tierreich zugeordnet wurden.

Sie waren es, die hunderttausende Zwangsarbeiter bis zu Tode für wahnwitzige Großprojekte zu Tode geschunden haben und mit den eigenen Soldaten und den eigenen Bürgern, die ihrer christlichen Aufklärung folgend nicht wunschgemäß handelten, gingen die Nazis nicht weniger zimperlich um! So landeten auch hunderttausende Deutsche, die sich diesem Irrsinn entgegenstellten, die Widerstand leisteten und die den Opfern gemäß ihrer abendländischen Sozialisierung helfen wollten, in den selben Konzentrationslagern wie alle anderen auch.

Die Juden, die in Vernichtungslager deportiert wurden, waren zu großen Anteilen Deutsche Mitbürger! Es waren Nachbarn, Freunde und Verheiratete. Abscheulichste Propaganda, die sich heute niemand mehr vorstellen kann, sorgta für die Diffamierung und setzte ein elendes Deutsches Kapitel zur Tat frei: Eine Ära des Denunziantismus. Nachbarn verrieten Freunde und Eheleute ihre Partner. Am Ende war es die Angst als einer „der Anderen zu gelten“, die ein ganzes Volk gefügig hinter einen Führer vereinte, ohne dass es eine überzeugte Mehrheit gab.

Nun, zumindest hier müssen wir aufpassen, dass sich dies heute nicht mit umgedrehten Vorzeichen wiederholt! Denn eines ist klar: Es laben kaum noch Nazis! Sprechen wir von Nazis, so müssen wir, um unserem schändlichen Erbe gerecht zu werden, welches als dunkler Schatten auf Deutschland liegt, von jenen menschenverachtenden Schwerverbrechern sprechen, die oben nur grob angerissene Taten ideologisiert, geplant und am Ende auch durchgeführt haben. Davon leben nicht mehr viele und meine Hochachtung jenen unermüdlichen Kräften, die nach wie vor Jagd auf die Urheber des Nationalsozialismus des vergangenen Jahrhunderts machen!

Es gibt heute Neonazis, keine Nazis mehr!

Darum muss ich um massive Mäßigung in politischen Debatten bitten. Nein – Mein Fehler: Ich fordere alle Kräfte nachdrücklich auf die Verharmlosung des Nationalsozialismus fortzuführen! Wer es ernst meint mit dem Versprechen, dass „NIE WIEDER“ ein Holocaust oder Krieg von Deutschen Boden ausgehen soll, der muss darf die dunkelste Zeit Deutschlands nicht verharmlosen, indem er z.B. einen lediglich rechtsextremen Mitbürger als Nazi bezeichnet!

Ich habe eine Tabelle gemacht, um hier nicht unendlich die Begriffe in Prosa zu erklären und bewerte sie so, wie sie per Definition gefälligst zu benutzen sind!

Die Reihenfolge ist von absolut gesellschaftlich zu akzeptierende Positionierung der Mitte, nämlich einer einfachen „rechtsverortung“ im politischen Spektrum, bis hin zu einem rechtsradikalen Neonazi aufgeführt:

 

BEGRIFF

Einordnung

Verortung im Spektrum

Information

Patriot

Erwünschte Grundhaltung eines Bürgers

MITTE der Gesellschaft

Dem Patrioten liegt es daran den Staat in seiner jetzigen Form aufrecht zu erhalten und vor schädlichen Einflüssen von Innen und Aussen zu schützen.

Patriotist

Ab einen gewissen Grad der Radikalisierung schädliche Einflüsse auf nachbarstaatliche Beziehungen

MITTE RECHTS der Gesellschaft

Der Patriotist ist ein radikaler Patriot. Er beginnt den Schutz des eigenen Staates durch Ausweitung von Maßnahmen zu radikalisieren. Am Ende sind schädliche Maßnahmen im Zusammenleben von Staaten nicht ausgeschlosen

Nationaler

Eine Abwertung der Rechte anderer findet zum Wohle des eigenen Staates statt

RECHTS in der Mitte

Der Nationale Bürger ist bereit zum Wohle des eigenen Staates die Rechte dritter zu beschneiden. Er unterscheidet sehr genau zwischen „Wir“ und „Die Anderen“ und ist Bereit die „Vertretbarkeit“ von Ungleichbehandlung diesbezüglich zu akzeptieren. Ein reiner Nationaler ist dabei stets noch Kompromissbereit.

Nationalist

Eine Überhöhung des eigenen Volkes geht einher mit der Abwertung anderer.

„Deutschland immer zuerst“

RECHTS abseits der Mitte

Der Nationalist ist ein extrem nationaler Bürger. Er ist nicht mehr kompromissbereit und setzt das Wohl des eigenen Landes kompromisslos (!) an erste Stelle, wobei dies stets einhergeht mit einer absoluten Rücksichtslosigkeit anderer gegenüber.

Rechtsextremer

Ein Rechtsextremer hasst jeden, der sein Land nicht liebt und unterscheidet zwischen In- und Ausländer.

RECHTS abseits der Mitte

Der Rechtsextreme zeichnet sich dadurch aus, dass er einen HASS auf jeden ausbildet, der sein Land nicht akzeptiert, wie er es definiert.

Rechtsradikaler

Ein radikalisierter Rechtsextremer, der aus HASS aus HANDLUNG ableitet

WEIT RECHTS DER MITTE

Der Rechtsradikale hasst nicht nur die, die eine andere Einstellung zu seinem Land haben – Er bekämpft diese auch. Dies geht bis hin zu innerstaatlichen Terrorismus. Es werden „Feindgruppen“ definiert und ab diesen Stadium sind auch Todeslisten und andere Auswüchse des Hasses als Indiz zur „Handlungsbereitschaft“ zu finden.

Neonazi

Ein Sympathisant mit Überzeugung hin zur Nationalsozialistischen Ideologie

WET RECHTS DER MITTE

Der Neonazi hängt einem Rassismus nach NS-Vorbild an. Er definiert Freund und Feind durch Rassenzugehörigkeit (Also: Volksherkunft). Er denkt daher VÖLKISCH, in dem er das eigene Volk als höherwertigst darstellt, während alle anderen minderwertig sind. Einen Neonazi zeichnet eine völkische Überzeugung aus.

Nazi

Es leben nur noch wenige und die sind nicht mehr in der Lage Schaden anzurichten.

EXTREM RECHTS DER MITTE

Der Nazi definiert das absolut Böse im politischen Spektrum und zwar a posteriori! Es gibt heute keine Nazis mehr, denn die Ideologie des Nationalsozialismus haben von 1933 an bis 1945 nur die „echten“ Nazis in Tat und Handlung auch umgesetzt und Unmenschlichkeiten wie den Holocaust, Genozide, Euthanasie,…

Was hat NICHTS in dieser Tabelle, die auf das rechte Spektrum abzielt, zu suchen?

Es sind die Begriffe: Faschist und Rassist, sowie Antisemit. Denn in diesen Gruppen finden sich Menschen diverser politischer Verortungen wieder.

 

Der Antisemtismus ist fest in den Wurzeln Linksextremen Denkens verwachsen. Wäre die SPD in der Weimarer Republik nicht antisemitisch gewesen und hätte so eine große antisemitsche Mehrheit gebildet, hätte Hitler verhindert werden können. Das darf auch heutzutage nicht vergessen werden plus der Tatsache, dass Israel als Erbfeind arabischer Völker zu betrachten ist und mit einer Millionenfachen Einwanderung von Menschen aus den arabischen Kulturen auch diese Feindschaft erneut in Deutschland Fuß fasst. (Nicht fassen wird: Wir sehen, dass eine Prophezeiung sich gerade selbst erfüllt.)

Unsere Deutsche „Woke“-Gesellschaftsbubble negiert das Dasein von „Weißen Rassismus“ aufgrund einer falsch verstandenen Definition. Aber schauen wir uns dies genauer an:

Die Definition von Rassismus

Die gängige Definition von Rassismus:

Rassismus ist eine Art von Diskriminierung, bei der Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Haare, ihres Namens oder ihrer Sprache benachteiligt, ausgegrenzt und abgewertet werden. Die falsche Annahme, dass es unterschiedliche “Rassen” gibt, bildet die Grundlage für Rassismus. Wissenschaftler bestätigen jedoch, dass es keine biologischen “Rassen” beim Menschen gibt.

Wie wird der Rassismusbegriff heute von den Betroffenen gesehen wird:

Ein rassistischer Gedanke wäre beispielsweise, dass weiße Menschen besser als schwarze Menschen sind. Um Rassismus zu bekämpfen, ist es wichtig, darüber zu sprechen und geeignete Begriffe zu verwenden, wie z.B. “People of Color” oder “Schwarz” für Menschen, die Erfahrungen mit Rassismus machen1. Auch die Perspektive von Menschen ohne Rassismuserfahrung ist relevant, weshalb der Begriff “Weiß” für diese Gruppe vorgeschlagen wird.

Wo liegt hier das Problem?

Wir haben ein Problem, wenn eine sich völlig zu Recht emanzipierende „Coloured Community“ bemüht „über die Gleicheit hinaus“ zu streben. So gibt es inzwischen Strömungen unter PoC-Communities, als Menschen mit Migrationshintergrund, die jeden, der „Weiß“ ist (nicht wie oben allgemein „Sinnbildlich“ bezeichnet, sondern „weiß“ im Sinne einer rassistischen Herkunftsdefinition!) als „Schuldig“ bezeichnet am langen Weg ihrer Gleichberechtigung. Während man diese Ansicht durchaus diskutieren und in Kompromisse teilen könnte, geschieht gerade eine gewisse Legitimierung des Hasses gegen Weiße: Der „Alte, Weiße Mann“ ist zum Haßbild einer „Woken Bubble“ geworden – Um zu verfangen, müssen natürlich Menschen, die halt einfach nur alt und weiß sind, in einen Topf mit jenen geworfen werden, die in ihrerseits zutiefst Rassistisch sein. Denn allgemein, aber leider falsch, wird ja angenommen, dass Rassismus stets von einer Mehrheit gegen eine Minderheit ausgeht.

Ganz einfach kann dieses „Konzept“ über den Haufen geworfen werden, denn während der sehr langen Kolonialzeit, wo die „Wilden“ Afrikas noch als „Arbeits-TIERE“ angesehen wurden, was an Rassismus bitteschön NICHT zu überbieten ist, waren es ja gut bewaffnete Minderheiten, die als Sklavenhändler unter einer Mehrheit von Farbigen tätig wurden. Sie setzten ihren Rassismus als Minderheit aufgrund überlegener Waffentechnik gegen eine breite Mehrheit durch – Fremde, weiße Sklavenhändler kamen nach Afrika von wenige setzten Rassismus mit Waffengewalt gegen ganze Völker durch. Insoweit ist widerlegt, dass es Rassismus nur als Mehrheit gegen eine Minderheit geben kann und PUNKT!

Dies bringt uns zur großen Gefahr, die derzeitig nicht behandelt, aber von vielen erkannt wird und diese gliedert sich in zwei Aspekte:

Religiöser Rassismus

Es wird in manch „Koranschule“ von Islamisten gepredigt, dass Ungläubige und mehr noch: Abtrünnige keine Menschen seien, sondern eher wie „Schweine“ abzuschlachten sind. Wir erkennen hier einen nicht mehr extremen, sondern radikalen Rassismus, der ganze Bevölkerungsmehrheiten in Deutschland gefährlich betrifft!

Wie kommt es dazu? Nun ja: Auch der Islam ist eine Kanaanitische Religion, wie auch das Judentum und das Christentum. Ich persönlich kenne keine Ungläubigen – Es gibt keine Atheisten. Denn auch der eingeschworenste Wissenschaftler glaubt an etwas und sei es das Universum. Ob Universum, Gott oder das Nirvana (gut, hier verlassen wir den kanaanitischen Raum!)- Wir glauben im Prinzip an DESSELBE: Wir sind Menschen und als solche gestalten wir nicht die Lebensumstände unsere Daseins, sondern das durch Naturgesetze vorgegebene Dasein kann von uns auf die eine oder andere Weise genutzt werden. Wir unterscheiden uns dabei natürlich sehr deutlich darin, wie wir das uns gegebene Universum ausnutzen wollen!

Clash of Culture

Es haben sich im Glauben an ein und dieselbe Sache völlig unterschiedliche Wege ergeben, wie unterschiedliche Kulturen das Universum für sich nutzen. Dabei brachten sie mitunter unterschiedlichste Regeln hervor, die über Jahrtausende überdauerten – Am Ende entstanden leider teilweise miteinander völlig inkompatible Kulturen und wenn Menschen dieser Kulturen einander besuchen, gab es schon immer Reibungspunkte. Um nicht zu verfangen: Es ist keine gute Idee in Indien Rindfleisch zu grillen oder in der Türkei Schweinefleisch aufzutischen, um es beim kulinarischen zu belassen? Nein, wir müssen weiter gehen: Im arabischen Raum hat die Frau an sich einen komplett andere Stellenwert, als in westlichen Ländern. Dabei ist die Spanne vom „Einzig wahren Schatz, den ein Mann besitzen kann“ bis hin zu: „Menschen zweiter Klasse zu Diensten der Männer“ ebenso verbreitet, wie die Tatsache, dass in manch türkischer Familie trotz Kopftuch und Folklore die Frauen die Hosen anhaben. Es kommt eben drauf an, welche Kultur man sich anschaut.

Wir haben in Deutschland auf Basis unserer Verfassung einen Kompromiss gefunden, wie Menschen aller Kulturen miteinander leben können. Bislang klappte das doch recht gut. Seit einigen Jahren kommen aber vermehrt Menschen, die so verbohrt sind unter vielen anderen, die komprommissbereit sind, in unser Land, dass sich eine markante Gefahrenlage ergab, die sich nun in konkreten Anschlägen mit Todesopfern ergibt und ich befürchte, dies ist erst ein Anfang! Es sind jene relisigiöse Rassisten, die ihre eigene „Rasse“ als überlegene „Gottesrasse“ definieren und alle anderen als „Schweine“, die man abschlachten muss – Genau dies geschieht gerade vermehrt und es ist absoluter Schwachsinn nun statt einer 12cm lange Klinge im öffentlichen Raum generell nur noch 6cm lange Klingen zu erlauben, denn nichts von beiden war bei den Orten der Terroranschläge erlaubt, die jüngst stattfanden! Es wurden nämlich mit deutlich über 12cm langen Messern (erstes Verbot gebrochen) in Waffenverbotszonen (Kundgebungsplätze – Zweites Verbot!) Menschen ERMORDET (drittest, schwerstes Verbot!). Was soll es bringen, Verbote zu verschärfen, bei Tätern, die bereits heute alle Verbote missachten und eine Exekutive, die durchaus handelt – Aber bei der unsere Justiz so schwach ist, dass aus Täter Intensivtäter werden und am Ende Schwerstverbrecher?

Wir sehen den Clash of Culture beginnen, vor denen alle Angst hatten und bei denen jene, die darauf hinwiesen stets als „Nazis“ diffamiert gesellschaftlich gecancelt wurden. Nun ist Realität, was ein Salman Rushdie, was ein Thilo Sarazzin vorhergesagt hat und selbst ein De Maizaire oder H.-G. Maaßen wiesen ständig entgegen einer „woken Verniedlichungswelle“ auf die Härte hin, mit der Täter ihre eine Ideologie umsetzen werden: Diesen Tätern gefällt es nicht, wie die unterschiedlichen Kulturen, darunter ihre eigene, Kompromisse eingehen um in Deutschland frei zu leben. Sie wollen, wie ein Nationalist, nur in der Fremde agierend… ihre eigene Kultur in Gänze, kompromisslos allen anderen aufzwingen – Wenn unser Staat dagegen jetzt keine Mittel einsetzt jenseits davon, bereits verbotenes zu verbieten – Dann gute Nacht Deutschland! Denn bereits heute trauen sich Menschen nicht mehr so richtig zu sagen, was richtig wäre und ihren Spaß zu haben, wann immer sie wollen. Die Angst, dass ein mörderischer Spaßverderber die Kultur der Thaliban, des IS oder andere Islamisten in Deutschland durchsetzt – Wie so eine „Schariapolizei“ – Die Angst ist Real, denn es gibt mehr als Einzelfälle zu beklagen, wo es genau so kam! Es ist somit kurz nach Zwölf… und es hilft nichts, sich von irgendwelchen vermeintlichen „Nazis“ zu distanzieren, die es nicht gibt oder Gesetze zu verschärfen, die ja bereits ungeschärft gebrochen wurden! Es ist nicht mehr die Zeit mit „Brot und Spiele“ Dinge aussitzen zu können – Die Welle ebbt nicht ab, sie steigt an! Der massivste Faschismus in unserem Land ist islamistisch begründet und wir müssen auch hier zwischen all den friedlichen Moslems und denjenigen Differenzieren, denen es verhasst nicht passt, wie wir hier friedlich zusammenleben! Täter müssen raus aus Deutschland, auch wenn sie Ausländer sind, auch wenn sie Asylanten sind oder Flüchtlinge: Wer hier mordet, raubt oder vergewaltigt oder schwere Körperverletzung begeht, darf auch dann kein Platz in Deutschland haben, wenn ihm in der Heimat schlimmstes erwartet! Er hatte die Wahl, er kam aber mit anderen Absichten und nicht jeder, der als Flüchtling kommt, flieht generell vor den absurden Umständen in seinem Land: Viele fliehen deswegen aus ihren Ländern, weil sie es nicht mehr sind, die die Führung bei den schlimmen Umständen haben, sondern andere – für sie sind die archaischen Umstände solange okay, wie sie sie für sich ausnutzen können! Nun versuchen sie ihre gewalttätige Kultur bei uns zu etablieren und die Regierung schaut weg… wirft Nebelkerzen in Form von „Nazikeulen“ und „WokenDebatismus“ und verschärft Gesetze statt Strafen, denn auch in bereits geltender Form haben die Täter Gesetze mißachtet – Das Schlimme ist halt eben: Nicht adäquat bestraft! Nicht die Legislative hat ein Problem – Noch nicht einmal die Exekutive – Wir müssen uns genau anschauen, warum die Judikative es nicht schafft mit adäquaten Strafen Täter unschädlich zu machen – Im Gegenteil: Diese Weichheit der Justiz sorgt dafür, dass aus Täter am Ende die mordernden Intensivtäter werden und unsere multikulturelle Gesellschaft droht daran zu zerbrechen! Dies müssen Richter, unter Einbehaltung jeglicher Unabhängigkeit versteht sich, einsehen und entsprechend reagieren. Bei verrohten Tätern müssen Strafen entprechend angepasst werden und eine UNBEDINGTE Abschiebung, auch in Drittstaaten.

 

 

Wohlstandsverlust: Inflation und Rendite

Was ist das eigentlich?

Die Rendite ist der in Prozent ausgedrückte Ertrag, den Anleger mit ihrer Investition innerhalb eines Jahres erzielen. Das kann positiv sein, oder negativ.

Inflation ist der kontinuierliche Anstieg des allgemeinen Preisniveaus für Waren und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft, was dazu führt, dass die Kaufkraft des Geldes im Laufe der Zeit abnimmt.

Missverständnisse?

Viele Menschen verstehen den Begriff der Inflation leider gar nicht, oder falsch. Sie glauben, wenn nach vielen Jahren einer hohen oder sehr hohen Inflation der Wert wieder auf einen als „normal“ bezifferten Bereich sinkt, dann ist auch für sie alles wieder in Butter. Leider ist diese Denkweise weit verbreitet und grundfalsch!

Das Verständnisproblem fußt auf zwei Fehlinterpretationen:

  1. Inflation ist auf dem eigenen Konto nicht greifbar! Wenn wir 10% Rendite erwirtschaften, so wird aus 10.000€ am Ende 11.000€ und wir sehen dies mit jedem Blick auf unser Konto. Wenn die Inflation dagegen von 2% auf 10% steigt, sehen wir nach wie vor auf unserem Konto 10.000€… nur halt nicht für lange, denn oft müssen Ersparnisse herhalten, um nicht adäquat steigende Löhne auszugleichen und dies geht meistens nicht lange gut, denn schnell schmelzen die Reserven.
  2. Die Inflation bezieht sich nicht auf einen fixen Betrag, der z.B. irgendwann 1950 festgelegt wurde, sondern jeweils auf das Vorjahr! Kaufkraftverluste müssen also epochal betrachtet werden und hier kommt sogar noch ein nicht für jeden ersichtlicher Zinseszinseffekt zum Tragen.

Gefahren für den Arbeitnehmer

Zum einen ist folgende Arbeitgeberstrategie in Jahren mit geringer Inflation zu beobachten gewesen: Es wurde stets darauf hingewiesen, dass man ja nicht viel mehr als einen „Inflationsausgleich“ erwarten könne. Bei einer Inflation von so um die 2% war genau dies jahrelang das Mittel der Wahl, um Wohlstandssteigerung nicht zu erwirtschaften. Der Reallohn deutscher Arbeitnehmer stieg, wenn überhaupt, so nur minimal und zwar über inzwischen Jahrzehnte.

Im Gegensatz zu älteren Generationen konnte selbst derjenige, der Sparsam war und sein Geld auch wirklich sicher anlegen wollte mit Sparzinsen keinerlei Wohlstand mehren: Wer auf ein Sparbuch setzte, der verlor Jahr für Jahr Wohlstand, denn was jedem hätte ersichtlich sein müssen: Wenn die Sparzinsen deutlich niedriger ausfallen, als die Inflation, so mag dies für die Konsolidierung von Ländern mit finanziellen Problemen gut sein – Für Kredite und ein Leben auf Pump ist dies dann am Ende auch zuträglich – Aber für den alten, deutschen Wert von Schuldenfreiheit und Sparsamkeit ist dies Gift gewesen. Es konnte so keinerlei sicheres Polster aufgebaut werden, auf dem Deutsche mit ihrer Präferenz zum Sparen im Alter hätten ruhen können. Heute mehrt sich selbst bei denjenigen, die 40 Jahren und mehr hart gearbeitet haben Altersarmut.

Nachweis des Ausmaßes

Vielen ist das Ausmaß der letzten Jahre nicht bewusst und ich will es hier mal kurz vorrechnen, worüber wir hier sprechen:

Tante Martha hat 10.000€ gespart. Das Geld lag auf einen mehrjährigen Sparbuch mit einem Prozent Zinsen fest. Immerhin!

Seit 2019 freut sich Martha über jährliche Gewinne, die sie am Ende des Jahres den Kontostand steigen ließ:

2019: 10100 Euro
2020: 10201 Euro
2021: 10303 Euro
2022: 10406 Euro
2023: 10519 Euro

„Das sieht doch gut aus!“ denkt sich Martha und freut sich über das Geld, welches hinzu kam.

Dies ist trügerisch und absolut gefährlich, betrachtet man nicht die Inflation! Denn sie besagt, wie viel dieses Geld am Ende noch Wert ist:

2019 – 1,4% Inflation – Wert des Guthabens: 9860€
2020 – 0,5% Inflation – Wert des Guthabens: 9811€
2021 – 3,1% Inflation – Wert des Guthabens: 9506€
2022 – 6,9% Inflation – Wert des Guthabens: 8850€
2023 – 5,9% Inflation – Wert des Guthabens: 8328€

Den Gewinnen von 519 Euro stehen Verluste durch die Inflation von 1672 Euro gegenüber. Unterm Strich ist dies ein Wohlstandsverlust durch Kaufkraftverlust von rund 1150€ oder 11,5%!

Wer keinerlei Zinsen erhielt, der hatte noch weniger Glück und verzeichnet einen Verlust auf sein Geldvermögen in Höhe von 16,7%!

Formel Zinseszins

 

Hierbei sind die folgenden Variablen relevant:

  • Endkapital: Der Betrag, den Sie am Ende der Anlagedauer haben möchten.
  • Anfangskapital: Der ursprünglich investierte Betrag.
  • Zinssatz: Der jährliche Zinssatz in Prozent.
  • Anzahl der Perioden: Die Anzahl der Jahre oder Zeiteinheiten, für die das Kapital angelegt wird.

Verluste in „Guten Jahren“ irrelevant?

Es gab nun seit sagen wir 20 Jahren eine Inflation so um die 2% oder weniger. Dafür gab es auch keinerlei nennenswerte Zinsen. Die Gebühren der Banken, die flächendeckend Einzug hielten, nagten zusätzlich am Ersparten, sei hier aber außer Acht gelassen mit dem Hinweis: „Real ist es eher noch weniger!“. Rechnen wir mal kurz:

Unsere 10.000€ Ersparnisse berechnen wir nach 20 Jahren zu einer Kaufkraft von:

10000 * (1 + 1.5/100)^20 = 13469€ -> 13469 – 10000 = 3469€ -> gut 34% Kaufkraftverlust in 20 Jahren!

Eine „Nullzinseffekt“ besitzt dabei jedes Geld, welches in der „Sparsocke“ daheim unterm Sofa aufbewahrt wird ebenso, wie Geld welches auf lediglich „haltenden“ Konten auf der Bank liegt.

Oder Anders: Wer mit sein Geld nicht anlegt, sondern es extrem konservativ daheim unters Kopfkissen legt, der verliert in 20 Jahren gut ein Drittel dieses Vermögens.

Alles Dummheit und selber Schuld?

Nein! Es ist nichts dummes dabei und es trägt auch kein Sparfuchs eine Schuld. Das System wird von Menschen gesteuert, die allesamt maximal von zweierlei Goodies profitieren, die eine hohe Inflation und ein geringer Zinssatz auf Guthaben mit sich bringen:

  1. Wo geringe Zinsen für Guthaben gezahlt werden, sind meistens auch geringe Zinsen für Schulden zu berappen. Was dem Sparer sein Graus, ist des Schuldners Schmaus! Wer also Kredite in Anspruch nimmt, der profitiert maximal von Nullzinspolitik.
  2. Wer sich nicht als Dieser des Volkes, sondern als „Staat“ versteht, der sieht in einer hohen Inflation etwas sehr, sehr gutes: Wenn wir Produkte kaufen, so zahlen wir mindestens (!) die Mehrwertsteuer auf diese Produkte, die manchmal 7%, oft aber 19% beträgt. Das bedeutet, dass „der Staat“ durch eine sehr hohe Inflation sehr viel mehr Steuereinnahmen hat.

Insofern ist es nicht verwunderlich, dass ein Staat wie der Deutsche seitens seiner Politiker, die sich durch immense „Visionen“ auszeichnen, nicht gerade die eifrigsten sind, wenn es um eine rasche Absenkung der Inflation geht. Wird so vorgegangen, „renoviert“ sich ein verschuldeter Staat schneller, da die Mehreinnahmen immens sind.

Das Geld ist nicht weg… vieles davon hat der Staat!

Wir müssen nicht viel rechnen… Marthas Tabelle genügt:

2019: Von 10.000 Euro bleibt ein Wert von: 9860€ – Das macht einen Verlust von: 140€
2020: 9811€ – 189€
2021: 9506€ – 494€
2022: 8850€ – 1150€
2023: 8328€ – 1672€

diese Verluste sind nicht weg… das Geld hat nur ein Anderer und 19% der Anteile gehen auf den Staat über, das sind im Jahre 2019 bereits gut 39€ mehr , aber im Jahre 2023 sind es bereits 318€ ZUSÄTZLICH!
Oder Anders: Wenn Dank Inflation statt 1900€ fast 2220€ eingenommen werden können – Welcher Staat würde auf das minimal notwendige Maß hinaus die Inflation abschwächen, welches notwendig ist, dass Dir der Laden nicht auseinanderfliegt? EBEN!

Betroffen sind von so einer Entwicklung vor allem diejenigen, die gar nicht die Mittel und Möglichkeiten haben „diversifiziert“ hunderte Euro jeden Monat in irgendwelche Börsenanlagen zu pumpen. Betroffen sind auch all jene, die sich mit sehr wenig Geld einen Traum zusammensparen wollen. Betroffen sind massiv das untere Drittel der Einkommenspyramide und auch in der Mittelschicht profitiert maximal der Häuslebauer oder Autofinanzierer. Die Oberschicht hingegen investiert maximal in renditestarke Aktienwerte. Wenn die Inflation hoch ist, aber eine Rezession ausbleibt, profitieren von den gestiegenen Preisen die Firmen. Bis zu dem Zeitpunkt, wo die Kundennachfrage wegbricht, weil sich Kunden aufgrund der hohen Preise von Produkte diesen nicht mehr leisten können. Die Rezession, die Deutschland erfasste, war genau so von unseren europäischen Nachbarn gewollt, denen ein starkes Deutschland zuwider ist. Somit wurden auf europäischer Ebene und durch die Zentralbank Maßnahmen nicht ergriffen, die Deutschland hätten um eine Rezession herumschiffen können! Wir schlugen mit gewollter Wucht aufs Riff auf und kämpfen inzwischen darum nicht zu sinken.

Böser Wille? Nein: Nur Wille! Das Problem, wenn man absolut ungleiche Volkswirtschaften miteinander verheiratet unter einer gemeinsamen Währung: Einer bleibt immer auf der Strecke! Diesmal ist es einmal mehr Deutschland und der Wohlstandsverlust, der damit einher geht, ist immens und es ist diesmal wirklich fraglich, da inzwischen auch Industrie abwandert, wohin uns die Zukunft führen wird.

Düster? Nein. Man muss es nicht düster malen… noch haben wir einen ausreichenden Wohlstand. Wir müssen nur lernen ihn zu nutzen: Wenn heute andere das Geld haben, dann müssen wir es uns von ihnen wiederholen. Wer also Sparen möchte, der sollte in die Weltwirtschaft investieren und nicht allein in Deutschland. Die Zinsen wurden niedrig gehalten. Da verlockt es Schulden zu machen! Aber es ist geliehenes Geld und die Kreditgeber werden es zurückfordern und solange ihr eure Güter nicht zu 100% bezahlt habt, gilt der Eigentumsvorbehalt: Ihr besitzt NICHTS WIRKLICH, was ihr auf Pump gekauft habt! Es handelt sich, wenn ihr Kredite bemüht, um fremdes Geld und fremde Produkte. Wenn ihr kein Einkommen mehr generiert in ausreichender Höhe, dann sind diese Produkte bis hin zu Häusern und Autos WEG! Das muss jedem bewusst sein, der eine Kreditrate von 50% oder teilweise mehr auf sein momentan hohes Gehalt ansetzt. Denn die Jobs sind nicht sicher und am Ende stehen diejenigen, die ihr Leben komplett auf Kredite aufgebaut haben mit NICHTS da. Das muss man wissen, auch wenn die „Schuldenbremse“ angegriffen wird, die sich Deutschland selbst in seiner Verfassung auferlegte: Irgendwer muss das Geld zurückzahlen und muss die Zinsen bezahlen. Wenn Zinsen Spielräume einnehmen, egal ob als Land oder Bürger, dann geht die Freiheit flöten. Daher: Kredite sind in zinsschwachen Zeiten kein Segen, sondern ein Risiko.

 

 

 

China LUMEN – Lichtmess ist jeden Tag…

Worum geht es?

Es geht um Taschenlampen.
Genauer: Um Verarsche bei Taschenlampen und Qualitätsansprüche. 

Bei Amazon und andere großen Marktplätzen fallen seit einigen Jahren Produkte aus Fernost auf, die das Unmögliche zu schaffen scheinen: Erschwingliche Preise werden mit Höchstleistungen gepaart.

Das ist im Prinzip ja das, was die Chinaprodukte weltweit beliebt macht: Die Qualität wird am Preis gemessen und paart man das auch noch mit einem Bonusprogramm, bei dem Benutzer gerne Markplatzgutscheine erhalten, wenn sie eine positive Bewertung abgeben, dann wird aus einem: „Hat schon einige Mängel“ rasch ein: „Gut“. Ich möchte aber auch betonen, dass es in der Tat den meisten so geht, dass sie mit dem Gebotenen der Taschenlampe durchaus zufrieden sind, da das Gebotene als ausreichend empfunden wird. Mit der Leistung einer ernstzunehmenden Taschenlampe (fortan TL genannt) haben die wenigsten Kunden etwas zutun, weil diese schnell die Frage aufkommen lassen: „Ist der hohe Preis legitim? Brauche ich so viel?“ – Nun: Kommt drauf an!

Allgemeine Ansprüche

Wer den Totalausfall einer TL gut und gerne in Kauf nehmen kann, der wird selbstverständlich eine andere Qualität als legitim empfinden (und somit auch einen Preis anzusetzen bereit sein!) als jemand, der sich zu 100% auf seine Taschenlampe oder auch Stirnlampe verlassen muss.

Daher ist ein allgemeiner Tip:

Wer sich auf seine TL oder Stirnlampe verlassen muss, weil eventuell sein Leben davon abhängt, der sollte sich an den Geräten oder zumindest Marken orientieren, die von Feuerwehr, Bergrettung und anderen Profis bevorzugt werden. 

Wer mit der Aussage: „Von einer TL kann Dein Leben abhängen“ nichts anfangen kann, der hat die Frage nach dem, was er wirklich benötigt bereits beantwortet. Ein letzter Satz dazu:

Wem es nichts ausmacht im Winter dann halt im Mondlicht die kaputte Taschenlampe während der Gassirunde nach Hause zu tragen, der hat andere Ansprüche, als jemand, für den das Licht überlebenswichtig ist: Jeder, der sich in einer potentiell gefährlichen Umgebung bewegt, dessen Gefahren er sehen muss, benötigt mehr Qualität. Konkret sind hier Bergwanderer, Lostplacebesucher oder Mountainbiker (Kopflampe) gemeint, die keine Profis sein müssen, um professionelle Qualitätsansprüche an ihr Gerät anzulegen.

Was ist falsch mit den Chinakrachern?

Schauen wir uns allein die versprochenen Merkmale an, so klingen diese überzeugend:

  • Metallgehäuse
  • Wasserdichtigkeit oder zumindest sehr gute -Resistenz
  • lange Leuchtdauer
  • Helligkeiten von einigen ZEHNTAUSENDE (…?…!!!!) „Lumen“

Ohne jetzt gleich die obigen Punkte genauer zu betrachten, einige Punkte, die selten genannt werden:

  • Service
  • Brandschutz und Explosionsschutz des Akkus
  • Langlebigkeit
  • Bedienungskomfort
  • Praxisnähe

Die TL aus China haben oft die Standardform:

Ein Alugehäuse, einfache Gummischluppen schützen normale USB Anschlüsse vor Feuchtigkeit und die Linse kann dank beweglichen Kopf fokussieren. Die Form ist immer länglich und einen Universalhalteklip sucht man ebenso vergeblich, wie sinnvolles Zubehör. Stattdessen werden Adapter auf 3xAAA Batterien beigelegt.

Eigentlich sieht es also nach einem dollen Deal aus, was die einem da so anbieten, oder? JAEIN…

Was ist daran schlecht? Was macht Markenware anders?

  1. Die USB Abdeckung schützt eine empfindliche Buchse. Dringt dort Wasser ein, verträgt sich dieses eher nicht mit elektronischen Gesichtspunkten.
    Namhafte Hersteller benutzen solide verschraube Abdeckungen oder setzen auf spezielle Ladelösungen, wie induktives Laden oder Laden über Magnethalter, deren Flächen auf der TL die leicht zu säubern sind und sehr unempfindlich gegen Korrosion.
  2. Namhafte Hersteller bieten selten eine Fokussierung an, die bewegliche Teile am Kopf schwer abzudichten sind. Meistens werden für „FLOOD“ schlichtweg andere LEDs benutzt und statt nur einer „Linse“ mehrere in einem Glas integrierte. Dies hat zudem den Vorteil:
  3. Ausfallsicherheit: Wenn eine Sport-LED, die eventuell nur einmal oder zweimal vorhanden ist, durchbrennt (was geschehen kann bei hoher Dauerbeanspruchung, meistens droht der thermische Tod) – Dann kann auf einen Ring aus vielen LEDs umgeschaltet werden, die dennoch Licht liefern, wenn auch nicht so weitreichend. Eingebaute Redundanz, aber:
  4. Um auch nur halbwegs „brachiale“ Helligkeit zu dem Preis zu generieren, den die Chinakracher aufrufen, werden die meist No-Name LEDs (die immer auch eine Bezeichnung erhalten, die sehr an Markenware erinnert… aber keine ist!) am absoluten Limit gefahren. Dies drückt sich dadurch aus, dass sehr hohe Toleranztemperaturen eingestellt sind, bevor die TL dann meist sehr, sehr deutlich die Helligkeit reduziert. Auch lassen sich die TL gerne neu in den absoluten Grenzbereich bringen, wenn man einfach wieder drückt: Es sind nämlich oft gar keine Temperaturerfassungen vorhanden – Man regelt nach Zeit runter und schreibt in der Anleitung: „Lassen kühlen ab, wenn geringleuchtet hat für 5 Minuten“ – Tut man dies nicht, können Verbrennungen folgen oder die Lampe geht einfach kaputt. Es muss nicht erwähnt werden, dass namhafte Hersteller hier auf Schutz setzen und zwar für Mensch und Gerät.
  5. Explosionsgefahr: Akkus sind das Zünglein an der Wage. Eine Hochleistungslampe entnimmt dem Akku, der in der Regel eine Spannung von 3,7 Volt liefert und selten auf 7,4V aufsetzt, gerne über 10A Strom. Wir sprechen also davon, dass eine kleine Metallröhre in der Hand auch bei den billigen Lampen mal eben an die 50Watt bereitstellen müssen und diese Leistung durch Halbleiter fließt, die stets Verluste haben, also von diesen Werten einiges an Wärme umsetzen. Das wird schlichtweg heiß… vor allem wenn Halbleiter einfach aus dem Regal gegriffen werden und eine Charge von zehntausenden TL gebaut wird – Ist ein „Fach“ leer, wird einfach mit ähnlichen Halbleitern bestückt und wenn es leuchtet, ist die Qualitätssicherung abgeschlossen – Geht doch!
    Natürlich arbeiten namhafte Hersteller hier völlig anders und zertifizieren ihre Geräte sogar und so eine Absicherung, nämlich dass Sicherheit und Schutz gewährleistet sind, geht nicht, wenn man eine hohe Bandbreite an verschiedenen Halbleitern bestückt. Für jeden „Ersatz“ muss nämlich neu geprüft werden… also: Müsste. Die einen tun es und werden teurer und die anderen unterlassen es halt.

Was ist daran sogar Betrug?

Es scheint nicht nur „beschönigende“ Chinawatt bei Verstärkern zu geben, sondern auch „Chinalumen“. denn nehmen wir mal eine typische Funzel her:

BEYSTE, mit angeblich „XHP 100.2“ LED, die mit 60Watt Leistungsentnahme aus einem No-Name-Akku 50.000 Lumen zaubert und das bei einem Preis von 44 Euro, minus einem Sofortrabatt von 20%.

Ja, bin ich denn bescheuert da das Angebot von Olight wahzunehmen, die mir gerade 7000 Lumen bieten mit der Marauder Mini und für „so ein wenig Licht“ dann noch feiern, dass der Preis von über 250€ gerade auf knapp 160 reduziert werden konnte?!

Na ja… also: Mit der LED XHP 100.2 fühlt man sich an den Hersteller CREE erinnert, natürlich auch in China produzierend, aber DER Zulieferer von Hochleistungsled für namhafte TL-Hersteller.

Es gibt aber keine „CREE XHP 100.2“ – Es gibt die „CREE XHP 70.2“ und die leistet mit 3,7V und 18,6A (Wir rechnen mal kurz: das sind über 60 Watt!) einen Lichstrom von gut 5500 lm (Lumen):

(QUELLE: XLamp Portable LEDs Feature Sheet (cree-led.com) )

Niemand hat geschrieben, dass es sich um eine CREE LED handelt, nicht wahr?

Korrekt. Ich finde diese Praxis schon mal unlauter, da hier wissentlich inszeniert wird: Es gibt da neben der bereits wirklich guten XHP70.3HI noch einen „ganz heißen Shit“, nämlich eine 100er… eigentlich hätten sie konsequenterweise ihr Plagiat „1000er“ nennen sollen, denn das ist es ja, was sie versprechen und nein: Sie halten es nicht, dieses Versprechen. Ach ja: Die 5500 Lumen des Markenherstellers sind auch nur mittels „Overdrive“ zu erzielen für sehr kurze Zeiträume.

Die Realität und die Referenz

Die Marauder MINI von Olight kommt mit einer LED aus, der XM-L2 von CREE. Sie ist die Marktweit derzeitig hellste LED und bietet pro Watt 100 Lumen, was also einem Leistungshunger von 70 Watt (!!!) für einen reproduzier- und messbaren Lichtstrom von 900lm entspricht. Dazu setzt Olight einen speziellen Akku ein, ein besonderes Derivat der 32650 Klasse mit 36Wh ein.

Das bedeutet: Die 900lm in der Spotfunktion wird für 3 Minuten geleistet. Dann fällt der Wert automatisch auf 360lm ab und am Ende sind nochmal 30 Minuten bei 180lm Gangreserve eingeplant. Die halbe Stunde „Sicherheit“ am Ende bei eventuell noch ausreichender Helligkeit sind für Skipper auf Booten nicht uninteressant, die einen Scheinwerfer für die Liegeplatzwahl brauchen.

Aber die Marauder Mini wird doch auch mit 7000lm beworben… ich spreche von 900lm?!

Genau! die SPOT Funktion wird durch eine einzige LED bewährleistet und diese gehört zu den Lichtstärksten am Markt, nimmt sich 60Watt bei der hohen Lichtausbeute… und das Chinaderivat will mit einer PhantasieLED-Bezeichnung das Wunder vollbringen aus dieser einzigen LED gleich 55 mal so viel Licht auszubeuten? Allein die Akkuleistung müsste dann ein vielfaches betragen – Was absolut absurd ist.

Die Olight Marauder Mini erzeugt die 7000lm in ihrer Weitwinkelfunktion, wo mehrere LEDs angeordnet sind. Diese 7000lm können 2 Minuten lang geleistet werden, dann fällt die TL auf 1050 Lumen zurück, die für 170 Minuten möglich sind. Die Gangreserve am Ende beträgt 70 Minuten lang 700lm.

Die Spitzenleistungen sind also ein wahrer KRAFTAKT!

Was leistet die TL aber in normalen Gefilden?

800lm Flutlicht können für knapp 5 1/2 Stunden aufrecht erhalten werden. 300lm Spotlight sin 7 Stunden lang möglich.

Ein Moonshinemodus fehlt, bei 50lm Spot sind knapp 44 Stunden lang Licht zu erwarten. Diese 50 Lumen reichen dann im Spotlight 140m weit. (Je nach Augenqualität und Anpassung an die Dunkelheit).

Eine Zertifizierung nach IPX8 liegt vor.

Die Ausleuchtung macht es!

Die Billigen Lampen projizieren wie folgt: Innen ist es sehr, sehr hell und nach außen hin nimmt die Leuchstärke ab. Das ist im Prinzip immer so, aber die Güte einer TL lässt sich daran ermessen, eine möglichst große Fläche mit möglichst großem Lichstrom auszuleuchten. Eine Fläche, das ist ja etwas, was zweidimensional ist: Eine Fläche ist also „A mal B“ in Meter und wenn ein Leuchtmittel haben, welches eine Fläche von 1×1 Meter so ausleuchtet, dass wir überall z.B. die 7000 Lux messen, können wir als Merkmal 7000 Lumen angeben, denn:

Ein Lumen ist 1 Lux auf einer Fläche von 1×1 Meter.

Fokussiere ich nun so, oder baue mir die Linse, dass ich in der Mitte messe und auch dort den gesamten Fluss konzentriere… so erhalte ich Messtechnisch höhere Werte, die aber nichts mehr mit Lumen zutun haben. Übertreibt man dies, hält man das Luxmeter einfach direkt an die Funzel… mit Abstriche messen wir dann fast schon die Lichtleistung des Leuchtmittels in Lux – Aber das hat halt nichts mit Lumen zutun und vor allem: Selbst dann erzeugt keine LED eine Leichtleistung von teilweise bei Chinaprodukten angegebenen 50.000 Lux… die dann auch noch als Lumen ausgegeben werden. „Och… da haben wir uns wohl in der Einheit vertan!“

Was würdet ihr sagen, wenn euer Auto angepriesen wird: „Benötigt 4,9 Liter auf 100 km“. Sich dann herausstellt: Okay, es sind aber 4,9 Liter Öl…?! „och, da haben wir uns wohl vertan… Diesel, Öl… irgendwas Fossiles halt!“.
Das geht so nicht. Was die Zeiten angeht, wie lange also  die billigen Chinalampen wie viel Licht erbringen, lässt sich nicht finden und das aus gutem Grund. Auch auf der Packung, also im Lieferumfang gibt es keinerlei Schriftzug, der die hohe Lichtausbeute beschreibt… es gibt keine angaben zu den Leistungen.
Aber ist das relevant?

Braucht man teure Taschenlampen?

Es gibt im Wirrwarr der Hersteller Lampen in unterschiedlichen Segmenten. Meine Favoriten:

  1. Wenn es drauf ankommt (Bergwanderung, Stollenbegehungen, …) PETZL (CORE) mit Akku ca. 100€
  2. Wenn ich etwas mehr sehen muss (Stellplatzausleuchtung, Suchaktionen, Gefahrenabwehr oder erste Hilfe) OLIGHT (MARAUDER) 220€
  3. Wenn ich just for Fun dennoch eine Verlässliche Lampe brauche: SOFIRN (IF23) um die 50€

Die Olight ist die teuerste Lampe, eine MARAUDER MINI, die sehr große Flächen hell ausleuchtet. Ja, eine MARAUDER (nicht Mini…) wäre noch lieber, aber dann liegen wie bei fast 500 Euro und es gibt Grenzen, wo ich meine Grenze ziehe. Wo es nie einen Kompromiss gab: PETZL CORE. Sie ist recht teuer, aber: Noch NIE hat mich eine PETZL in Stich gelassen – NIE! Ob mich meine günstigste (40€ im Angebot, gemessene 3500 Lumen, COB-Seitenstreifen, also breites Licht mit 500 lm weiß und RGB Farbspielerei COB als Seitenlicht, aber unter 100lm) … nochmal: Die SOFIRN IF23 ist ein kleiner Geheimtip – Aber: Ob sie sich im Laufe der Zeit behaupten wird? Seit einem Jahr tut sie es jedenfalls und macht aufgrund ihrer Vielseitigkeit einfach nur Spaß. Würde ich sie aber mitnehmen, wenn es auf Expedition geht? Klar, wenn auch die PETZL dabei ist! Geht es um die Wurst, also ob meine noch am lebendigen Körper hängt oder nicht: PETZL und PUNKT. Meine Erfahrung. Da muss OLIGHT als relativ neuer Player (Ich bin ja Fossil mit 50…) sich erstmal beweisen.

Keine der Firmen sponsort mich in irgendeiner Form.

Daher auch die klare Aussage: Es kommt drauf an, was man braucht! Daher sollte zuerst ermittelt werden, WAS genau man braucht und wie viel man sich leisten will oder kann.
Alle Lampen machen mehr oder weniger Licht und halten mehr oder weniger lang und sind mehr oder weniger zuverlässig. Wenn ein Produkt sehr, sehr günstig ist und Wunder versprochen werden, dann sollte man aber hellhörig werden. Warum eine Marauder Mini über 200 Euro kostet und eine Chinafunzel für unter 20€ zu haben ist, kurzum: Dieser Faktor 10 hat Gründe und die muss man nicht miteinander vergleichen. Wichtig für euch ist zu wissen, dass es wirklich gute Lampen gibt, die zwar mit 50 Euro 2,5 mal so teuer sind, wie die billigen Chinakracher – Aber die am Ende auch abliefern, was beworben wird. Sehr empfehlen kann ich die SOFIRN IF23.

Gibt es nur zwei Geschlechter beim Menschen? Lohnt die Spaltung der Gesellschaft?

Motivation

VORAB: Wichtig ist, dass Menschen einen Weg finden glücklich zu sein. Was dazu notwendig ist kann erst dort eine Beschränkung finden, wo ein wesentliches Gut eines anderen gefährdet wird. PUNKT.

Es treibt mich länger um, als alter weißer Mann, der doch in der Schule gelernt hat, dass es nur zwei Geschlechter gibt: Mann und Frau.

Um es gleich vorab zu sagen: In der Regel ist dies auch weiterhin so und ich sehe nicht ein, die Biologie komplett umzukrempeln. Was ich hingegen sehr einsehe ist die Notwendigkeit auf die sehr, sehr kleine Gruppe einzugehen, die man bislang so dermaßen ins Abseits gedrängt hat, sie sogar „krank“ nannte und in früheren Zeiten mit teils irreversiblen Methoden in Psychiatrien „ruhig stellte“, wegsperrte und einige Handlungen sogar kriminalisierte. Ach ja: Dann gibt es außerdem noch Erkenntnisse, die die Schulbiologie einfach mal unter den Lehrertisch fallen ließ und nach langem Flug fallen jedem „alten weißen Mann“ diese kleinen, aber schweren „Ausnahmen“ auf die Füße…

Aber jetzt erstmal die Erfolge:  Menschen mit „Besonderheiten“ müssen heute nicht mehr unbedingt als krank gelten und es sollte jedem humanistisch geprägten Menschen klar sein, dass ein Dasein, welches keinerlei Schaden anrichtet (sondern das Unterdrücken lediglich Leid beim Betroffenen verursacht) nicht kriminell sein kann.

Klassische Definition

Im Spitzensport werden XY-Frauen kritisch beurteilt.

Eine Frau definiert das Vorhandensein von zwei X-Chromosomen. Wer also zwei X-Chromosome besitzt, der ist genetisch eine Frau.
Der Mann besitzt neben dem X-Chromosom auch noch ein Y-Chromosom.

Die klassische Definition der Gesellschaft über die letzten Millionen Jahre hinweg ist folgende:

Frauen sind jene Menschen, die in der Lage sind Kinder zu gebären.

Die Klischees, die weitere Definitionen bilden können, lassen wir mal weg.

Wissenschaftliche Fakten bzgl. der Mehrgeschlechtlichkeit

Nur derjenige, der sich um das Thema Mehrgeschlechtlichtkeit beim Menschen wirklich kümmert – Also explizit recherchiert, wird die wissenschaftliche Evidenz, den Beweis finden oder halt durch Zufall auf ihn aufmerksam. Es kann auch sein, dass entsprechend geneigte Lehrer und Lehrerinnen und alles dazwischen… dann natürlich aus Eigentinteresse, auf folgenden Fakt aufmerksam machen:

Es gibt XY-Frauen und XX-Männer.
Die geschlechtliche Identität ist darum bei diesen seltenen Menschen NICHT EINDEUTIG:

Es ist biologisch nicht eindeutig, wenn bei einer Frau mit allen geschlechtlichen Merkmalen einer Frau genetisch dennoch XY-Chromosomenpaare vorliegen, genetisch also Männer sind.
Dasselbe gilt für Männer, die genetisch die eindeutige Definition einer Frau besitzen, die aber alle männliches Geschlechtsmerkmale besitzen, bis hin zur Zeugungsfähigkeit.

Das bedeutet eindeutig, dass es sehr wohl Menschen gibt, die keinem Geschlecht eindeutig zuzuordnen sind, also intersexuell sind und zwar biologisch, also wissenschaftlich fundiert und bewiesen.
Je nach Ursache können bei XY-Frauen weitere Veränderungen auftreten, die persönlich belastend sein können. Beispielsweise kann eine Gonadendysgenesie vom 46, XY-Typ zur Unfruchtbarkeit führen, und Stranggonaden erhöhen das Risiko von Tumoren.

Im Spitzensport werden XY-Frauen kritisch beurteilt, da eventuelle Leistungsvorteile der männlichen Anteile nicht von der Hand zu weisen sind.

Psychologische Aspekte

Die WHO hat vor wenigen Jahren die Transsexualität als Krankheitsbild aus der Liste der psychischen Krankheiten entfernt. Dies geschah aus zweierlei Gründen:

  1. Gesellschaftlicher Druck
  2. Therapeutischer Druck

Zu eins verliere ich hier kein Wort, aber Punkt zwei muss erklärt werden:

Es ist für Patienten am Ende schädlicher massiv therapiert zu werden, als die Transsexualität einfach auszuleben. Genauer gesagt war es Transgender, das als „Geschlechtsinkongruenz“ unter dem Apsekt „Sexueller Gesundheitszustand“ geführt wurde und als psychische Verhaltensstörung klassifiziert war.

Den Grund des Leidens der Betroffenen genauer unter die Lupe genommen zeigt sich, dass das heftigste Leiden der meisten Betroffenen von der gesellschaftlichen Ausgrenzung ausgeht.

Häufigkeiten

Quelle: FOKUS
Eines von 20000 Babys wird mit als XY-Frau geboren.

Quelle: Wikipedia

Eines von 10.000 bis runter auf eines von 20.000 Babys werden als XX-Mann geboren.

Vergleich anderer geschlechtsspezifischer, biologischer Anomalien (Trisomie)

Das Klinefeltersyndrom ist eine genetische Erkrankung. Es grenzt sich dadurch von der Anomalie einer XY-Frau oder eines XX-Mannes ab, dass ein zusätzliches Chromosom vorhanden ist, also kein XX oder XY Pärchen, sondern ein Kariotyp47, also ein XXY Triplett. Die Häufigkeit dieser Erkrankung liegt wesentlich höher, nämlich bei einem Fall pro Baby auf 500 bis 1000 Geburten! Zur Folge hat diese Erkrankung meistens milde Symptome, die kaum wahrgenommen werden, aber auch (seltener) massive Probleme mit sich bringen könne, wie ausgeprägtes asoziales Verhalten, Lernprobleme und Unfruchtbarkeit, etc.. Hochwuchs und tritt hingegen sehr oft ein und allermeist merken die Betroffenen überhaupt nicht, dass sie betroffen sind.

Quelle: NCBI

Etwa eines von 700 Babys weist das s.g. „Downsyndrom“ auf, also die Trisomie 21. Sie geht einher mit schwersten Behinderungen und der Notwendigkeit permanenter Betreuung bis zum Lebensende, sowie neben der massiven geistigen Beeinträchtigung auch ein „desintegrierend gesellschaftliches“ Leiden der Betroffenen, da auch der Körper massiv und sichtbar eingeschränkt ist. In Deutschland betrifft dies rund 50.000 Menschen, die das Downsyndrom aufweisen.

Es gibt aber noch schwerere Fälle von Trisomien, nennenswert natürlich alle, da Betroffene (vor allem die Eltern, was oft nicht ausreichend zum Ausdruck kommt!) besonders leiden. Ich greife die Beispiele der Trisomie 18 heraus, dem Edwards Syndrom, welches mit Fehlbildungen am Kopf einhergeht und massivste geistige Behinderungen, sowie schwere Herzfehler. Nur 10% der Betroffenen werden älter als fünf Jahre. Ebenfalls nenne ich die Trisomie 13, das Pätau-Syndrom. Auch hier liegt die überwiegende Lebenserwartung kaum höher als fünf Jahre und die Ausprägung ist eine prägnante Lippen-Kiefer-Gaumenspalte sowie stärkste geistige Beeinträchtigungen und oft einen sehr kleinen Kopf.

Wichtig(st)e Maxime

Es ist wichtig zweierlei zu beachten:

  1. Wenn Integration von Transgender dazu führt, dass ihr Hauptleiden beseitigt werden kann, ist eine gute Integration die Pflicht einer jeden humanistisch ausgerichteten Gesellschaft. Es „kostet“ der Gesellschaft nichts und bedeutet alles für die Betroffenen!
  2. Es handelt sich bei XY-Frauen und XX-Männer nicht um behinderte Menschen, da keinerlei Krankheit vorliegt, sondern lediglich eine Anomalie. Diese kann in seltenen Fällen zu Krankheiten führen, in der Regel ist das Dasein aber unauffällig.

Es besteht generell keinerlei „Rekrutierungsgedanke“ in der Queeren Gemeinschaft, was insbesondere die Teilgruppe der Transgender betrifft. Es ist also nicht so, dass definitiv dem normalen Spektrum angehörige Menschen (und dies ist nicht abwertend gegenüber den Queeren Menschen gemeint, die nun einmal einen sehr, sehr kleinen Anteil der Menschheit ausmachen – Die meisten sind frei von Anomalien und Heterosexuell – Sie bilden also die Norm. Ich verbitte mir an dieser Stelle jedoch den Umkehrschluss aus „Abnormal“ zu schließen, was dann wiederum eine illegitime Abwertung Betroffener bedeutet: Das geht nicht und wäre herabsetzend, beleidigend.)

Ergo: Es gibt eigentlich keinen Grund der normalen Gesellschaft sich abweisend oder gar feindlich gegenüber Queeren Menschen allgemein zu verhalten.

Andersherum ist es aber nicht legitim von Minderheiten, wenn sie Rechte für sich in Anspruch nehmen, die eben über das allgemein akzeptierte Maß hinaus gehen. Man muss die Kirche im Dorf lassen, wie es ein altes Sprichtwort so schön sagt.

Wenn Gesetze hier regelnd eingreifen, so bitteschön nur zum realen Schutz von Minderheiten. All die Gleichstellungsgesetze und Pflichten zur Integration sind hingegen das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben sind! Denn eine Integration von nicht einer Norm entsprechenden Menschen kann nicht diktiert werden – Sie muss gelebt werden und dazu gehören nicht Befehle, sondern Aufklärung und viel Feingefühl. Die Brechstange des Gesetzgebers und die Ungeduld führt nur zu einem: Es vermehren sich dem Thema generell ablehnend gegenüberstehende Menschen. Wenn Bürger einfach nur genervt sind von den „Extrawürsten“, die immensen Aufwand bedeuten und die am Ende für die Betroffenen nicht viel einbringen, dann hat dies nichts mit Gleichberechtigung zutun – Wir müssen aufpassen, denn eine Demokratie darf nicht von Minderheiten regiert werden, sondern muss stets Minderheiten schützen, aber den Allgemeinwillen durchsetzen. Schön wäre es, wenn einfach jede Bubble ihr Leben leben könnte, wie sie es wollte – Da der Mensch aber ein neidisch Wesen ist, muss sehr viel Acht darauf gegeben werden, dass einzelne Bubbles nicht bevorteilt werden  – Dies führt am Ende dazu, dass Ablehnung und Hass aufleben. Also muss ein normales Maß der Dinge angelegt werden und wenn ich dieser momentanen Regierung eines bescheinigen mag: Das normale Maß der Dinge, der Realitätssinn und ein Feingefühl dafür, was die Mehrheit im Land umtreibt – Das ist nicht existent. Aus Mücken werden Elefanten gemacht und die Elefanten, die direkt vor ihnen stehen, sehen sie nicht.

So müssen wir aufpassen: Es nutzt das Recht auf Selbstverwirklichung nichts, wenn der Staat Gruppen nicht Herr wird, die gewaltsam und einschüchtern ein so freies Leben untergraben. Der Staat ist hier blind auf dem Auge von Extremisten, die selbst Minderheiten darstellen und an sich schützenswert sind: Hier kann ich nur eine wichtige Ansage tätigen: Es darf in unserem Land niemand Platz finden, der Schutz sucht und vor dem man am Ende andere Schützen muss. Schwulenfeindlichkeit, Antisemitismus, Queerfeindlichkeit aber auch eine Ablehnung von Freiheit und Verfassung dürfen auch dann nicht toleriert werden, wenn die Täter selbst als Opfer zu uns kamen! Das eine rechtfertigt nicht das andere und es genügt nicht sich zu echauffieren, um ein Ende der Toleranz auszusprechen – Es muss gehandelt werden und zwar müssen Gesetze geschaffen werden, die es ermöglicht Gefahren aus unserem Land zu entfernen und das bedeutet keinerlei Abschiebeschutz mehr bei Tätern. Wir haben genug zutun mit Täter, die aufgrund deutschen Passes ja leider nirgends hin abgeschoben werden können – Wir dürfen das Problem nicht aufgrund falsch verstandener „Gelichbehandlungsansätze“ eskalieren lassen. Wer sich nicht benehmen kann oder will, der muss die jeweils mögliche, maximale Härte erfahren und das ist Knast für Deutsche und Abschiebung für Ausländer. Täter haben keinen Schutz verdient – Egal wo sie her kommen! Gerade die Queere Community ist schutzbedürftig und es bedarf keine Gesetze, die irgendwelche Wolkenkuckucksheime eröffnen – Wir müssen uns auf die BASICS konzentrieren und die besagen: Wir müssen alternative Lebensweisen schützen, nur dann können sie alternativ leben. Momentan hagelt es Sonderlocke um Sonderlocke, die kaum nachvollziehbar ist, aber am absoluten Grundbedürfnis, nämlich vom Staat geschützt leben zu können und sich ausleben können, da kommt eine Nebelkerzen werfende Regierung nicht zurande und das ist gefährlich: Recht muss durchgesetzt werden und immer mehr Rechte sind nichts wert, wenn selbst das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit unterm Hammer gerät.- Punkt.

Victron PV: Überschuss – Was tun, wenn Akku voll?

Worum geht es?

Wir betreiben eine PV Inselanlage. Das bedeutet: Wir speisen unseren erzeugten Strom zu keinem Zeitpunkt ein, kassieren nirgends Geld für überschüssigen Strom – Sind dafür aber Herr unserer Anlage und können mit dem Strom tun und lassen, was wir wollen. Erstmal fließt natürlich der Ertrag zu den angeschlossenen Verbrauchern. Wird gerade nicht genug Strom erzeugt, so stützt ein 13 kWh Akkusystem diese Versorgung. Wenn die Akkus soweit leer sind, dass sie nicht sinnvoll weiter Strom liefern können, schalten wir hart auf Landstrom um – Dann läuft die gesamte Insel über externe Versorgung. Bis dahin sind wir aber autark, respektive die Verbraucher, die an der Insel betrieben werden.

Dies war jetzt eine Beschreibung der dunkeln Jahreszeit, in der der Akku nie oder selten so voll ist, dass er keinen überschüssigen Strom speichern könnte. Denn im Schnitt benötigen die Verbraucher der Inselanlage nur um die 300 Watt und die knapp 6kWP der Solarzellen liefern ja mehr Strom. Der geht in die Akkus und wenn der Akku voll ist? Dann liegt ein Überschuss vor.

Was ist überschüssiger Strom und was hat er für Folgen?

Betreiber von Netzeinspeisenden PV Anlagen verdienen dann dadurch Geld, indem sie diesen Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Sinnvoll? Na ja: Für die Betreiber natürlich schon, es gibt ja Geld. Für die Allgemeinheit leider nein, denn wenn die PV-Anlagen Überschuss generieren, dann steht oft ohnehin durch die Großanlagen genug Strom zur Verfügung. Ärgerlich, denn der Strompreis sinkt zu Überschußzeiten in den Keller und dennoch erhalten die Einspeisenden einen festen, meist höheren Obolus, was natürlich eine klare Subvention ist.

Bei uns wird nicht verdient – Aber wir haben Überschuss und damit ein Problem: Die Auslastung der Anlage sollte nahe 100% sein. Gut, wenn man kassiert – Das Geschäftsmodell ist klar. Aber was tut man als Betreiber einer Inselanlage? Man muss Verbraucher zur Insel dazuschalten.

Mögliche Verbraucher von Überschußstrom

  • Heizstäbe, die Warmwasser bereiten
  • Das Elektroauto kann geladen werden
  • Poolpumpen aktivieren
  • Waschmaschine starten
  • etc..

Womit schalten?

Ich habe mich für einen SHELLY 16A Relais entschieden. Diese haben alle möglichen Features, aber ich benutze einfach nur einen einzigen: Die REST-API.

Wie schaltet ein SHELLY per REST API?

REST Api bedeutet einfach nur, dass man durch Aufruf über z.B. einen Webbrowser in der Lage ist das Ganze im festgelegten Rahmen zu steuern.

Vereinfacht:

http://IP.ADDRESSE.DES.SHELLY/relay/0/?turn=on&timer=720
(Natürlich muss IP.ADRESSE… durch irgendwas, wie 192.168.1.11 oder so ersetzt werden. Meist eine IP-Adresse in einem privaten Adressbereich).

Initialisiert wird so ein Shelly durch eine jeweilige BLUETOOTHverbindung mit einer iPhone oder Android App. Da stellt man das ein, schaltet „SHELLY CLOUD“  aus und das genügt für diese Zwecke und generiert nicht unnötig traffic, da das Shelly nur dann reagiert, wenn es gefragt wird.

Die Antwort habe ich gerade nicht zur Hand, ist aber ein kompletter Status.

Wie wird das Shelly in das VICTRON PV System integriert?

Ich habe einen CERBO verbaut. Dies ist eine Dreh- und Angelscheibe für Daten und Steuerungen mit etlichen ein- und ausgängen und Verbindungsmöglichkeiten.

Das Betriebssystem des CERBO nennt sich „VENUS“.

Werksseitig wird aber nur ein „kleines“ VENUS installiert mit wenig Möglichkeiten. Daher muss ein Firmwareupdate durchgeführt werden und zwar kein beliebiges, sondern ein Update auf das „BIG IMAGE“.

Dann erscheint im VRM-Portal ein neuer Eintrag: „VENUS OS LARGE“ sobald man in der Console oder Remote Console das Feature „NODE RED“ aktiviert hat.

NODE RED ist ein extrem komfortables, graphisches IoT Steuersystem, was durchaus auf dem Weg in die professionelle Welt ist. Einige führen aufgrund der hohen Stabilität schon sensible Aufgaben damit durch und dann soll es für unsere Zwecke auch genügen.

Erweitern von NODE RED durch „Paletten“

Im NODE RED benötigt man in der „Palettenverwaltung“ (*g*) die Pakete:

… Die Shelly Contrib ist gerade wieder mal überarbeitet wurden: Die Gemeinde ist eifrig am Entwickeln! Ergo: UPDATEN wie vorgeschlagen ist klar.

Wie sieht die Relaissteuerung für ein Überschuss aus?

So:

Was sieht man?

Zuerst: Gerade wird das Shelly nicht benutzt. http request liefert: EHOSTUNREACH – Logo: Stecker steckt nicht.

Dann: Es gibt ZWEI Zweige. Einmal schalte ich hart und ohne Hysterese den Ausgang RELAIS 2 am Cerbo direkt: Ein, wenn 95% Batterie erreicht und AUS, wenn die 95% unterschritten werden.

Der Shelly über WLAN wird gesteuert mit eine Hysterese.

Warum Hysterese?

Ist ja, siehe oben, ein eigenes Libchen, das geladen werden muss. Aber warum eigentlich?

Schalten wir bei Überschuss, also 95% Akkuladung (SOC) einen starken Vebraucher auf, der 2000 Watt hat und schieben sich Wolken just in dem Moment vor die Sonne, wo dies geschieht, sind die 95% Akkuladung nicht von großer Dauer. Startet man so eine Waschmaschine, dann ist klar: Die heizt ihr Wasser auf und geht dann aus, da sie es bestimmt schafft in 20 Minuten  den Akku von seinen 95% auf 93% zu entladen. Das ist nicht Sinn der Sache. Hier daher erstmal der erste Versuch: Wir schalten die Verbraucher mit 95% auf und wenn die 90% unterschritten werden (HYSTERESE!) – Dann wird abgeschaltet, denn der Akku macht und Autark und am Ende nach kurzem Erreichen eines Überschusses auf Landstrom schalten zu müssen und doch wieder importierten Strom bezahlen ist nicht Sinn der Sache.

Dazu gibt es auch einen „Code“ (der eigentliche Grund dieser Seite: Die Sicherheitskopie des Codes…)

Code:

[{"id":"4ba45a900379c1c9","type":"victron-input-battery","z":"fe8630192da09a74","service":"com.victronenergy.battery/512","path":"/Soc","serviceObj":{"service":"com.victronenergy.battery/512","name":"Pylontech battery"},"pathObj":{"path":"/Soc","type":"float","name":"State of charge (%)"},"name":"Bat staging","onlyChanges":false,"roundValues":"no","x":640,"y":600,"wires":[["3058be4c27fead87"]]},{"id":"80767185a889ae60","type":"switch","z":"fe8630192da09a74","name":"Wenn SOC >95% starte CERBO Relais 2","property":"SOC","propertyType":"flow","rules":[{"t":"gt","v":"95","vt":"num"},{"t":"else"}],"checkall":"true","repair":false,"outputs":2,"x":760,"y":380,"wires":[["64db1ec1e7aee40a"],[]]},{"id":"e959352520775a79","type":"victron-input-relay","z":"fe8630192da09a74","service":"com.victronenergy.system/0","path":"/Relay/1/State","serviceObj":{"service":"com.victronenergy.system/0","name":"Venus system"},"pathObj":{"path":"/Relay/1/State","type":"enum","name":"Venus relay 2 state","enum":{"0":"Open","1":"Closed"}},"initial":"","name":"relais 2 state","onlyChanges":false,"x":1270,"y":300,"wires":[[]]},{"id":"3058be4c27fead87","type":"change","z":"fe8630192da09a74","name":"","rules":[{"t":"set","p":"SOC","pt":"flow","to":"payload","tot":"msg"}],"action":"","property":"","from":"","to":"","reg":false,"x":840,"y":600,"wires":[["65db1f722a431935","08e1cff0a73a5019"]]},{"id":"64db1ec1e7aee40a","type":"trigger","z":"fe8630192da09a74","name":"HOLD für 12 min","op1":"1","op2":"0","op1type":"num","op2type":"num","duration":"12","extend":true,"overrideDelay":false,"units":"min","reset":"","bytopic":"all","topic":"topic","outputs":1,"x":1070,"y":380,"wires":[["99a11e518c379335"]]},{"id":"99a11e518c379335","type":"victron-output-relay","z":"fe8630192da09a74","service":"com.victronenergy.system/0","path":"/Relay/1/State","serviceObj":{"service":"com.victronenergy.system/0","name":"Venus device"},"pathObj":{"path":"/Relay/1/State","type":"enum","name":"Venus relay 2 state","enum":{"0":"Open","1":"Closed"},"writable":true},"initial":"0","name":"","onlyChanges":false,"x":1340,"y":380,"wires":[]},{"id":"93aa3068ae480689","type":"inject","z":"fe8630192da09a74","name":"Alle 10 Minuten triggern","props":[{"p":"payload"}],"repeat":"600","crontab":"","once":false,"onceDelay":0.1,"topic":"","payload":"1","payloadType":"num","x":350,"y":560,"wires":[["80767185a889ae60","e391851627faa2c4"]]},{"id":"5193efe9ee1481f5","type":"http request","z":"fe8630192da09a74","name":"","method":"POST","ret":"txt","paytoqs":"ignore","url":"http://192.168.178.201/relay/0/?turn=on&timer=720","tls":"","persist":false,"proxy":"","insecureHTTPParser":false,"authType":"","senderr":false,"headers":[],"x":1070,"y":660,"wires":[[]]},{"id":"65db1f722a431935","type":"hysteresis","z":"fe8630192da09a74","name":"","ThresholdType":"fixed","ThresholdRising":"95","ThresholdFalling":"90","TopicThreshold":"","TopicCurrent":"","ThresholdDeltaRising":"","ThresholdDeltaFalling":"","InitialMessage":false,"OutRisingType":"num","OutRisingValue":"1","OutFallingType":"num","OutFallingValue":"0","OutTopicType":"top","OutTopicValue":"","DynRaiseError":false,"x":1080,"y":600,"wires":[["55f5db18a3a0de9c"]]},{"id":"e391851627faa2c4","type":"switch","z":"fe8630192da09a74","name":"Wenn BATTFULL ","property":"BATFULL","propertyType":"flow","rules":[{"t":"eq","v":"1","vt":"num"}],"checkall":"true","repair":false,"outputs":1,"x":670,"y":660,"wires":[["5193efe9ee1481f5","cb714d55968fee48"]]},{"id":"55f5db18a3a0de9c","type":"change","z":"fe8630192da09a74","name":"","rules":[{"t":"set","p":"BATFULL","pt":"flow","to":"payload","tot":"msg"}],"action":"","property":"","from":"","to":"","reg":false,"x":1320,"y":600,"wires":[["1c52783a067ef254"]]},{"id":"cb714d55968fee48","type":"debug","z":"fe8630192da09a74","name":"Sende TRIGGER an Shelly","active":true,"tosidebar":true,"console":false,"tostatus":false,"complete":"payload","targetType":"msg","statusVal":"","statusType":"auto","x":1120,"y":720,"wires":[]},{"id":"f167786b15f99725","type":"inject","z":"fe8630192da09a74","name":"reset hysterese","props":[{"p":"payload"}],"repeat":"","crontab":"","once":false,"onceDelay":0.1,"topic":"","payload":"50","payloadType":"num","x":640,"y":540,"wires":[["3058be4c27fead87"]]},{"id":"08e1cff0a73a5019","type":"debug","z":"fe8630192da09a74","name":"debug 2","active":false,"tosidebar":true,"console":false,"tostatus":false,"complete":"true","targetType":"full","statusVal":"","statusType":"auto","x":1040,"y":540,"wires":[]},{"id":"daa024acbcc1d177","type":"inject","z":"fe8630192da09a74","name":"activate","props":[{"p":"payload"}],"repeat":"","crontab":"","once":false,"onceDelay":0.1,"topic":"","payload":"99","payloadType":"num","x":650,"y":480,"wires":[["3058be4c27fead87"]]},{"id":"1c52783a067ef254","type":"debug","z":"fe8630192da09a74","name":"Überschuss Variable","active":true,"tosidebar":true,"console":false,"tostatus":false,"complete":"payload","targetType":"msg","statusVal":"","statusType":"auto","x":1580,"y":600,"wires":[]}]

Abschlussbemerkungen

Ich habe MIR HIER ein paar Notizen gemacht, damit ICH den ganzen Kram nicht vergesse, wenn ich mal später was ändern möchte. Natürlich kann da nicht jeder folgen, erst Recht nicht, wenn er mit der Materie noch nie zutun hatte. Wer aber die Stichworte, die vorkommen, googelt – Der erhält zu jedem Punkt sicherlich auch ausführliche Anleitungen, denn ich betreibe hier ja keine Raketenwissenschaft, sondern dies ist ein extrem einfaches Beispiel einer Überschussableitung. Man kann Shellys natürlich auch viel cooler als Teil von MQTT IoT Systemen integrieren und und und… ein password zu setzen ist hingegen kein Luxus – Das sollte man wirklich tun, damit nicht jeder, der über die ungeschützte Einstellungsseite stolpert mit dem Relais spielen kann.

Welches Wohnmobil für wem?

„Er war stets bemüht den nicht all zu hohen Anforderungen gerecht zu werden einen Sachverhalt kürzest möglich und einfach verständlich darzustellen…“

… und scheiterte schon bei der Einleitung? Ich schau mal, dass es im folgenden besser läuft – Bleibt dran 😉

Welche Benutzertypen – Welche Ansprüche?

Benutzertyp

Beschreibung Eigenschaften

Ansprüche an ein Wohnmobil

Fahrzeugtyp oder Bauart

 

Kurztripler und Städtereisende

  •  Benutzt das Fahrzeug oft, aber kurz
  • Belädt das Fahrzeug je nach geplanter Aktivität
  • Möchte kein zusätzliches Fahrzeug unterhalten
  • Ist auch Hotelbesuchen nicht abgeneigt
  •  Alltagstauglichkeit
  • Kompakte Größe
  • Flexibler Ausbau
  • Keine hohen Nebenkosten über den eines PKW hinaus
  •  Dachzelt und PKW mit Camping- Kofferraummodul
  • Busse und kleinere VANs
  • „Urban Camper“
  • Eventuell „Huckepack“-Lösung für Pritschenfahrzeuge

Fokus: PKW

Urlaubs – Camper

  •  Hat eventuell eine Familie mitzunehmen
  • Möchte selten, aber über Wochen wohnen
  • Legt Wert auf ein angenehmes Wohngefühl zur Erholung
  • Muss einiges an Material für Urlaubsaktivitäten mitnehmen
  • Campingplatz
  •  Mehrere Schlafplätze, ggf. muss ein Alkoven her
  • Campingplatzausstattung:
    • Externe Ver- und Entsorgung fest installierbar
    • Vorzeltmöglichkeit
  • Große Heckgarage und Zuladung
  • Anhängerkupplung
  • Komforteinbauten:
    • TV und SAT
    • HiFi, etc…
  •  Geräumige Wohnmobile
  • Ab 4 Personen kaum unter 3,5t
  • Alkovenmodelle
  • Fahrzeuge mit großer Heckgarage
  • Bei Konzentration auf Campingplatz:
    • WOHMWAGEN statt WoMo!

Abenteurer 

  • Will lange autark reisen können
  • Möchte entlegene Gegenden erreichen
  • Ausrüstung muss für das jeweilige Abenteuer mitgenommen werden können
  • Komfort ist zweitrangig, aber zur Erholung notwendig 
  •  Stabiles Chassis
  • Geländegängigkeit
  • Diebstahlschutz
  • Spezielle An- und Aufbauten für Abenteuergerät
  • Isolierung
  • Bergegerät und Selbsthilfegeräte
  •  4×4, 6×6 Fahrzeuge
  • Definitiv über 3,5t
  • Kabinencamper von Spezialausbauern wir Bimobil auf Chassis von geländegängigen Fahrzeugen
  • Differentialsperren
  • Fahrzeuge mit teils sehr hohen Verbrauch
  • Absolut Autarke Abenteuerfahrzeuge

Berufliche Benutzer

  •  Das Fahrzeug muss bei der Berufsausübung unterstützen
  • Gegenstände für den Beruf müssen Platz finden
  • Alle Zielorte müssen Erreichbar sein
  •  eventuell Officeplatz
  • Für den Beruf optimierter Ausbau
  • Auswahl des Basisfahrzeuges gemäß Berufssparte
  •  Eigenausbauten
  • Schausteller: Aufliegerfahrzeuge mit Trennbarer Wohn- Antriebseinheit
  • Oft: große Wohmwagen statt Mobile
  • Spezielle „Mobile-Office“-Fahrzeuge (Pioneer Studie, etc.)

 

 

 

WOMO: „Alles Mist! Miese Qualität und kein Service!“

„TRUST ME!“ – I am the pilot…

Man findet auf dem populären Bewertungsportal über Knaus folgende Nachrichten:

Die Nachrichten liegen jeweils etliche Zeit auseinander. Ich möchte mal einige Punkte anführen, die hier zu nennen sind:

Negativity Bias

Wer zufrieden ist, der unterlässt leider oft eine entsprechende Meldung in den Portalen abzugeben. Wer jedoch seinem Ärger Luft machen muss, der findet auf den Portalen durchaus eine entsprechende Plattform.

Negativity Bias nennt man jenes Phänomen, dass auf Bewertungsportalen die negativen Bewertungen oft die Oberhand haben – Schlichtweg, weil der Glückliche sich raushält.

Im Falle Knaus finden wir in Abständen von einigen Monaten jeweils eine Nachricht. Für die Betroffenen geht die Welt unter! Keine Frage – Wer ein Produkt zum Verzweifeln vor die Tür gekippt bekommt, eventuell sogar mit Wassereinbruch, Ausbruch, oder wie auch immer: Der hat alles Recht der Welt sich zu beschweren – Auch über den Service, den ich mal weiter hinten beschreiben möchte, um etwas Klarheit in die Erwartungshaltung zu bringen.

„I am King“ Erwartung

Ich schreibe nicht, woher ich diese Erwartung nur all zu gut kenne. Ich sage nur: Ich wohne in der Nähe von Wolfsburg. Wie dem auch sei ist es das Recht des Kunden sich als „König Kunde“ zu fühlen. Aber wie in der Geschichte gab es schon immer weise, umsichtige Könige und Tyrannen und einige Kunden meinen nicht nur „King“ zu sein, sondern Messias, Heilige Mutter Theresa und der Paps in Personalunion und wer mit dieser Einstellung das Klima vergiftet, der kann mit Sicherheit eines nicht: Darauf hoffen noch Ernst genommen zu werden.

Lasst die Kirche im Dorf und beschimpft niemanden! Dann ist alles angenehmer und Lösungen kommen von alleine. Der Verkäufer oder Servicemensch kann auch nix dafür – Ihr beide seid Opfer schlechter Arbeit und irgendwie muss man zurande kommen.

Mass – Index – Problem

Knaus ist Nummer eins, was die Produktionszahlen angeht. Die Knaus-Tabbert-Gruppe (zu der übrigens auch MORELO gehört…) liefert 30.000 Fahrzeuge im Jahr aus. Wer bedenkt, dass es sich oft um individuelle Anfertigungen, wenn auch auf Baukastenbasis handelt, der wird erkennen: Bei so vielen Fahrzeugen sind 10 schlechte Meldungen kein so schlechtes Ergebnis over-all. Aber: Für die Betroffenen, die sehr viel Geld ausgegeben haben, ist jeder Fehler ärgerlich – Sagt aber nichts über „Miese Qualität“ aus, oder so. Auch wenn die 10 sich in einem Forum treffen, oder es sogar ein Forum nur über Qualitätsmängel bei Knaus Tabbert gibt: Bedenkt die Anzahl der Fahrzeuge und setzt dann die „Montagsdinger“ in Relation.

Generell über Knaus

„Ich muss ein Eura haben….“ oder „Knaus ist alles nur Massenkram…“ Ja: Mag sein – Aber die industrielle Fertigung hat einen Vorteil: Perfekte Formteile. Somit ist schonmal hinreichend gegeben, dass die Qualität sehr hoch sein kann, da die Teile via CAD/CAM gefertigt werden in Hundertstel und nicht in Zehntel von Hand. Mehr ist nämlich in „Manufaktur“ nicht drin.

Natürlich ist das aber nur hinreichend und wie gesagt nicht genügend… denn nur wenn perfekte Teile auch perfekt montiert werden, ist sichergestellt, dass höchste Qualität ausgeliefert wird und das kann leider zu 100% NICHT garantiert werden. So kommt es immer auch mal zu Montagsfahrzeugen. Kanus hat dabei allerdings einen recht hohen „Fertigungsindex Qualität“ – Interssiert zurecht natürlich denjenigen nicht, der gerade den Aussreisser am Hals hat!

Knaus ist jedenfalls Massenware und dies hat eben Vor- und Nachteile. Da Knaus über 30.000 Fahrzeuge im Jahr ausliefert, wird bei Knaus leider um so mehr gelebt, was die Branche so unbeliebt macht und Knaus Tabbert macht da leider keine Ausnahme und so kommen wir zum interessanten Teil:

Das Servicemodell

Das Servicemodell für den Hersteller bedeutet: Es gibt keines mit dem Kunden direkt. Punkt. Der Kunde hat beim Hersteller maximal „Mitleidschancen“. Denn:

Der Händler ist Dein Partner!

EINZIG UND ALLEINE der Händler ist Dein Partner. Es ist nicht Volkswagen oder Ford, wir sprechen über Wohnmobile. Hierbei gilt zu beachten, dass man nicht einfach bei „Aldi“ ein Markengerät kauft und wenn was nicht funktioniert man zu „Makita“ gehen kann und die Fehler reklamieren… Dies will bedeuten: Die Qualität des Händlers einzig und allein ist dafür verantwortlich, ob und in welchem Umfang euch bei Fehlern geholfen wird. Der Kontakt vom Kunden direkt mit Knaus Tabbert ist also kein offizieller Weg – Euer Vertragspartner ist der Händler! Also:

Der Händler, bei dem ihr euer Fahrzeug kauft, ist das A und O wenn es um Service, Kulanz und Reparaturen geht!

Dies entscheiden Gerichte in der Tat ab und zu anders und auch mein Verständnis ist ein ganz anderes, nämlich dass ich ja normalerweise ein Produkt sonstwo erwerbe und damit dann im Fehlerfall direkt einen Kundenservice vom Hersteller habe – Wie gesagt kann auch so die geltende Gesetzeslage ausgelegt werden – ABER: Wer auf sein Recht Wert legt, muss Zeit einplanen und Geld bereitlegen. Wer sich zumindest im Fehlerfall noch den Stress ersparen möchte, der spielt einfach nach den Spielregeln „Wünsch Dir was“ und hat Chancen noch halbwegs zurande zu kommen. Sagte ich bereits, dass das A  und O der Händler ist? Dann nochmal: Das A und O ist euer Händler 😉

Wer ist für was zuständig?

Auch euer Händler kann mitunter nicht jeden Fehler beheben und einige sind „genervt“ von Kunden, die halt den „Rundumservice“ erwarten. Korrekt ist: Der sollte selbstverständlich sein! Fakt ist: Pustekuchen und zwar auch beim geliebten Eura oder Kabe oder Bischoff von Nistelbaum und so – Denn was an Service so alles geht oder nicht geht – Genau: Erwähnte ich bereits, dass die Auswahl des Händlers das A und O ist?!

Wie dem Auch sei, wer Fehler schnell beseitigt wissen will, dem bringt es nichts irgendein Recht auf Gutdünken einzuklagen oder damit zu drohen oder weiß der Geier. Das Fahrzeug besteht aus „MODULEN“ – Ja: Auch ein Eura oder gar Bimobil als beste Handwerksarbeit tut dies, nämlich:

Aufbau

Für den Aufbau ist tatsächlich der Hersteller zuständig. Er übergibt jedoch komplett an die Händler. Somit: Wenn es um Fehler beim Aufbau geht – Hier ist der Händler Ansprechpartner Nummer eins. Ach ja: Erwähnte ich, wie wichtig die Auswahl eines guten Händlers ist?

Triebkopf

Manchmal auch „Chassis“ oder „Grundfahrzeug“ – Also Motor und üblicherweise Antriebsstrang und meist auch das Cockpit: Hier ist der Hersteller des BASISFAHRZEUGS euer Ansprechpartner!

Wenn also im Knaus SUN I die Frechheit auftritt, dass der Bolide nur noch langsam beschleunigt nach 25000 km Berge… dann hilft es nichts Knaus anzuschreiben und erstmal durchzubeleidigen. Wenn das Basisfahrzeug wie meistens ein DUCATO ist, dann ist FIAT und zwar eine FIAT PROFESSIONAL Werkstatt euer Ansprechpartner! Sie werden euch dann sagen können: „Ja, lieber Herr… so ein Ölwechsel ist schon mal etwas, was man sich gönnen muss! Wird die Qualität zu schlecht, reduziert die Elektronik die Leistung, um Schäden vorzubeugen…“ – Knaus benutzt das Basisfahrzeug, baut es aus – Hat von sowas aber keine Ahnung. Der Händler eventuell schon, aber hier gilt – Ich weiß nicht, ob ich es schon mal erwähnt habe: Der Händler muss GUT sein!

Chassis

Wenn so ein Ducato mit dem Serienfahrwerk und Chassis daherkommt, es rumpelt pumpelt und knarzt, dann ist FIAT euer Ansprechpartner. Wenn ihr aber ein AL-KO Chassis verbaut habt, was bei den langen Viehchern oder gar Dreichasern und so der Fall sein kann: Dann ist die Firma AL-KO zuständig! Ein guter Händler wird euch das so sagen und wenn er extrem gut ist, kann er da auch konktaktieren. Ich erwähnte sicher… GENAU!

Sonderfederungen

Habt ihr euch eine Luftfederung gegönnt, so kann das durchaus sein, dass Goldschmitt diese hergestellt hat. Wer mitdenkt: Hat das Teil ein Fehler… wendet man sich an Goldschmitt. Ein guter Händler kann hier gerne weiterhelfen und eventuell vermitteln 🙂

Kühlschrank

Der Kühlschrank hat sicherlich nichts mit FIAT oder KNAUS zutun. Er kann von DOMETIC hergestellt sein, oder TRUMA. Diese Firmen haben sogar mobile Kundendienste und man selbst auf Tour einen Treffpunkt ausmachen… aber obacht: Erstmals wird es kompliziert. Ist nämlich der Möbelbau zu sehr im Weg beim Durchführen des Service (Die Geräte werden meistens dafür AUSGEBAUT!) – Dann ist wieder der Händler involviert, oder dessen Werkstatt, denn der Servicemensch von Dometic und Co. kann nur sein Gerät reparieren – Auch mal nebenbei auf einem Parkplatz – Aber er weiß nicht für jedes Womo, wie man einen Schrank zerlegt. Zerlegen geht noch …. wieder zusammenbauen und hübsch aussehen lassen, ohne knarzen ist ja die Kunst. Also muss ich wieder erwähnen: So ein Händler mit richtig guter Werkstatt ist Gold wert!

Naviceiver oder Moniceiver

Kurzum: Radio und Navi… kann auch mal von FIAT direkt sein, meistens bei Knaus ist es PIONEER. Muckt das Teil… und man kann es, dann könnte es am schnellsten gehen: Raus damit… eingeschickt. Wie alles, was man leicht selber raus und abbekommt: Nach RÜCKSPRACHE mit dem SERVICE des Hersteller vom Einbauteil (!!!) einschicken… oder es findet gleich mal ein Tausch statt. Manche haben wieder vor Ort Services, aber im Falle von Radios und so doch eher selten.

Truma

Streickt die Heizung, friert der Boppes! Darum ist TRUMA eine Firma, die wohl sehr mobil und rasch vor Ort ist, um zu helfen. Im Winter muss zudem ja Wasser abgelassen werden – Frisch, Grau und Klomodder, wenn die Heizung streickt! Sonst kann es kaputtfrieren. Aber wieder gilt: Der Möbelbau ist das Zünglein an der Wage, denn zum Warten einer TRUMA 6xxx muss das Teil meistens RAUS! Ist die Heizung verbaut, müsst ihr eventuell freilegen oder in eine Werkstatt, die Knaus „kann“. So ärgerlich das ist: Seid ihr hinterm Bosporus, werdet ihr wohl das Geld für den Möbelzerleger in die Hand nehmen müssen. Truma wird nur die Trumateile (da aber recht kulant, habe ich gehört) austauschen.

Fazit

Würde ein normaler KFZ Hersteller so mit uns umgehen, wie es die WoMo Hersteller QUER DURCH DIE REIHE tun, würde es mehr Amokläufe geben. Aber es ist, wie es ist: Spezialfahrzeuge sind, wie sie sind: Speziell! Es kommen viele Gewerke zusammen und ja… die Hersteller SOLLTEN mehr Service anbieten! TUN sie aber nicht. Jetzt zu heulen hilft da leider auch nicht – Wer Pech hat, siehe oben: Hat viele Ansprechpartner oder in der Tat nur einen, wenn der Händler auch Werkstatt ist und zudem noch FIAT PRO Vertretung und einen Bergershop nebenan hat – BINGO! Wenn nicht: Viel Glück 😉 Die Produkte sind IM ALLGEIMEN jedenfalls so gut, dass man meistens auch Glück hat.

Nachtrag ERWARTUNGHALTUNG der Kunden…

Gerade bei Corona gab es beim Camping einen unglaublichen BOOM. Leider kam auch ein Clientel mit hinzu, auf welche sich persönlich gerne verzichtet hätte! Wer den Maßstab eines Luxushotels anlegt und dann umgeht mit den Sachen im Van, als lebte man in einem soliden Haus – Das kann nicht gut gehen!

Wer dann noch zwei so linke Hände hat, dass er wegen des Ausrichtens von Schranktüren, die sich warum auch immer auch mal verschoben haben können – Also: Wer so gar nichts fixen kann, der ist auch ein wenig benachteiligt, was die Sorgenfreiheit angeht. Schrauben nachziehen, justieren… „Hätte müsste könnte sollte“ das Werk, spätestens nach Durchsicht der Händler gemacht haben. Wenn aber nicht, hilft Dir die Wut am Ende der Welt auch nichts!

„Tyrann Kunde“ erkennt man und er unterscheidet sich vom „gerechten König Kunde“ gewaltig. Leider sieht man solche Typen auch „vor Ort“ und an Orten, wo es eh schon immer „graubereich“ war zu stehen! Angesprochen kann auch mal eine Antwort kommen: „Ja und?! Dann machen die hier dicht… ich war hier und komme eh nicht wieder!“ – Asozialer geht es nicht! Ich will es nicht irgendwem andichten – Aber es kann sein, dass so manch einer dieser Fraktion (auf die wir echt gerne verzichten können!) auch so manch bitteren Kommentar in manch Forum verfasst hat. Meine nur so am Rande… ich kenne die ja nicht persönlich, kann man vieles nur vorstellen und dichte es niemanden an, denn gerne lasse ich mich auch positiv überraschen. Daher: Auf jeden Fall fair bleiben allen gegenüber. Manchmal gibt es gute Gründe, dass die Dinge sind, wie sie sind… manchmal auch ganz und gar nicht. Aber wie heißt es korrekterweise so schön: „Wir sind hier nicht bei WÜNSCHT DIR WAS! Wir sind hier bei: SO ISSES!“ – Man kann seinen Wunsch durchfechten. Auch vor Gericht und ja: Das kann Erfolg haben! Aber was bedeutet „Erfolg“? Recht haben und behalten? Oder mit seinem Hobby oder seiner Leidenschaft zurande kommen?! Wenn letzteres wichtig ist, einfach mal die kleineren Brötchen backen – „Bitte, Danke“ und gute Reise.

Abnehmen: Low Carb Ü50 ein MUSS?

Abnehmen

Motivation abzunehmen ist absolut eindeutig und sorry, ich als von BMI 33 kommender darf eines all jenen sagen, die statt wenigstens zu versuchen ihr Gewicht in gesunde Gefilde zu drücken ein auf „Body Positivity“ machen: Ihr redet euch euren Zustand schön, der ab einem BMI von 40 nichts mehr mit einem normal zu führenden Leben zutun haben kann – rein biologisch bedingt fällt nämlich so ziemlich alles, was mit der kleinsten Anstrengung zutun hat, so schwer, dass diese Tätigkeiten schlichtweg nicht mehr möglich sind. Hinzu kommen massive gesundheitliche Probleme, die unter 35 Lenze auf dem Buckel eventuell nicht zum Tragen kommen, die aber die Lebenszeit auf Erden massivst verkürzen und in vielen Fällen auch zur Hölle auf Erden machen.

DISCLAIMER

Ihr seid für euch selbst verantwortlich! Ich rege hier lediglich dazu an, euren Willen euch zu verändern zu generieren und ich plädiere immer darauf: Holt euch professionelle Hilfe und sprecht jede Maßnahme mit einem Arzt ab.

Ihr seid Individuen und müsst euch INDIVIDUELL beraten lassen oder euer Hirn selber einschalten. Hier werden Anhaltspunkte geschrieben, die ihr für euer Leben persönlich einsortieren müsst und wie gesagt: Besprecht die Maßnahmen mit eurem Arzt.

Die Angaben sind ohne gewähr und ohne Garantie. Hirn einschalten und selber nachdenken, wenn ich bitten darf!

Gesundheitsspektrum: BMI nur als Anhaltspunkte!

Grad der Adipositas BMI-Bereich Beschreibung Mögliche Folgeerkrankungen
Präadipositas BMI 25–29,9 Vorstufe von Adipositas Erhöhtes Risiko für Folgeerkrankungen
Adipositas Grad I BMI ≥ 30 Leichtes Übergewicht Bluthochdruck, Insulinresistenz, Diabetes Typ 2
Adipositas Grad II BMI ≥ 35 Mäßiges Übergewicht Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafapnoe
Adipositas Grad III BMI ≥ 40 Starkes Übergewicht (Adipositas per magna) Schwere Folgeerkrankungen, eingeschränkte Lebensqualität

Der BMI kann nur als Anhaltspunkte dienen! Denn es wird ein Spitzenathlet mit einer massiv gesteigerten Muskelmasse ebensowenig korrekt betrachtet werden, wie Menschen mit genetisch bedingten, stabilen Körperbau oder auch Krankheiten, die schlichtweg Wassereinlagerung zur Folge haben (durch die Krankheit selbst, oder durch Medikamente, wie Kortison.)

Aber eines muss man sagen, ob Krankheit, Muskel- oder Lebemann: Ab einen BMI von 35 passt das, was rechts steht: Die Gefahr, dass Herz und Kreislauf massiven Schaden nehmen steigt.

Berechnung des BMI

[ \text{BMI} = \frac{\text{Körpergewicht in Kilogramm}}{\left(\text{Körpergröße in Metern}\right)^2} ]

Abnehmen mit dem Alter schwieriger

Einfluss des Citratzyklus

  1. Der Citratzyklus (Krebs-Zyklus, keine Angst: Der Entdecker heißt Krebs…):

    • Der Citratzyklus ist ein zentraler Stoffwechselweg, der in den Mitochondrien stattfindet.
    • Er ist für die Umwandlung von Nährstoffen wie Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen in Energie (ATP) verantwortlich.
    • Im Alter kann der Citratzyklus beeinträchtigt sein:
      • Enzymaktivität: Die Aktivität von Enzymen im Citratzyklus kann abnehmen, was den Energiestoffwechsel beeinflusst.
      • Mitochondriale Funktion: Mitochondrien, die die Energieproduktion steuern, können im Alter weniger effizient arbeiten.
      • Oxidativer Stress: Schäden durch freie Radikale können die Mitochondrien beeinträchtigen.

Im Alter funktioniert der Stoffwechsel also nicht mehr so gut, wie in jungen Jahren. Das Abnehmen wird als Folge dessen immer schwieriger. In jungen Jahren ist es einfach: Wurde zu viel Fett angesetzt aufgrund eines Nahrungsmittelüberangebots, so genügen aufgrund des noch sehr gut funktionierenden Citratzyklus kleinste Justierungen, um den Abnehmprozess in Gang zu setzen. Im Alter werden Muskeln abgebaut und es setzt der oxidative Stress ein, zudem schüttet der Körper weniger Enzyme aus. Man nimmt im Alter so theoretisch langsamer zu – Aber dafür halt kontinuierlich. Wer nicht wirklich spartanisch lebt, für dem ist eine gewisse Gewichtszunahme ab 50 auch absolut normal und dies drückt sich in den Empfehlungen auch aus, den BMI im Alter etwas „nach oben korrigiert“ auszulegen, was den gesunden Bereich angeht.

Worauf kommt es an? Was ist Abnehmen?

Die früheren Erkenntnisse „Nur Fett macht fett!“ wurden vor Jahren bereits widerlegt und die Aussage, dass der Citratzyklus Kohlenhydrate benötigt, um aus Fett wieder Energie zu gewinnen ist nur die halbe Wahrheit. Sehr vereinfacht benötigt man eine geringe „Startenergie“, um das „Verbrennen“ von Fett am Laufen zu halten, während der Prozess an sich natürlich exotherm aus Fett dem Körper Energie bereitstellt.

Das bezeichnen wir als Abnehmen. Die Startenergie kann aus Kohlenhydraten gewonnen werden, was im Prinzip auch lange Zeit als „Die Norm“ galt. Aber auch Fette selbst sind geeignet den Prozess zu erhalten und Eiweiß spielt sogar eine Schlüsselrolle im Citratzyklus, es wird daraus bei der Transaminierung das Acethyl- CoA gebildet, die Schlüsselsubstanz im Citrazyklus.

Aber genug der Theorie, was muss theoretisch zusammenkommen, um abzunehmen?

  1. Es ist alles förderlich, was den Citratzyklus beschleunigt, oder allgemeiner: Alles, was den „Kreislauf“ auf Vordermann bringt ist dienlich.
  2. Ein Energiedefizit im Körper ist unerlässlich und es gibt im Normalfall auch keine verbreitete Krankheit, die bei Energiedefizit das Gewicht nicht purzeln lässt.

Das war es schon? Tja – Hört sich gut an, ist aber nur die erste Näherung an das Thema und logisch: Wer mehr Energie verbraucht, als er zu sich nimmt, der nimmt ab.

Das Gemeine sind aber….

Gleichgewichtszustände

Auch der Körper eines BMI von 45 befindet sich im Gleichgewicht: Es muss dem Körper für diese Masse genügend Energie bereitgestellt werden, damit er dieses Gewicht überhaupt halten kann. Das Problem bei Menschen, die derart krankhaft an Übergewicht leiden ist mitunter das Problem, dass die Körper nicht aktiv „betrieben“ werden oder dass eben genügend Genuss vollzogen wird. Es gibt, neben ganz seltenen Krankheiten (die kontrovers diskutiert werden!), keinerlei andere Möglichkeit: Entweder die Personen haben die Bewegung auf ein Minimum reduziert und es genügt eben verhältnismäßig wenig Nahrung, um auch einen BMI von 40 im Gleichgewicht zu halten, zumal sich auch der Grundumsatz des Körpers zu reduzieren in der Lage ist. Oder aber es wird ein verhältnismäßig agiles Leben gelebt, wobei aber der Genuss übertrieben wird und so eben ein Gleichgewichtszustand erhalten bleibt.

Ziel ist es dieses Gleichgewicht zu stören. Das zieht Probleme mit sich:

  1. Wer ein aktives Leben führt und Übergewicht durch eine „Hau-Ruck-Schnelldiät“ reduzieren will, wird den Körper massiv unterversorgen. Dies über einen längeren Zeitraum bringt das Phänomen des Jo-Jo-Effektes mit sich und zwar in nahezu jedem dieser Fälle! Selbst populäre Diäten, die mit „Fasten“ zutun haben, besitzen exakt dieses Problem: Der Körper stellt sich um auf „Mangelversorgung“. Der Grundumsatz sinkt und statt wertvolles Fett zu opfern, geht er an andere Energieträger, wie Muskeln. Wird das Hetz betroffen (etwa bei Spitzensportler, die „Gewicht machen“ wollen…) kann es während der Belastung auch zu spontanen Herzversagen kommen.
    Ziel muss es immer sein, zu VERHINDERN, dass der Körper in Mangelwirtschaft umschaltet! Dies wird erreicht durch:

    1. Begrenzung des Zeitraumes von NULL-Aufnahmen (Fastenphasen): Der Zeitraum ist INDIVIDUELL zu betrachten! Angebote, die JEDEM Teilnehmer ohne individuelle Betreuung einen gemeinsamen Gruppenzeitraum auferlegen sind als unseriös abzulehnen.
    2. Anpassung der Energiezufuhr
  2. Wer bereits einen Zustand maximaler Lethargie eingeleitet hat, also sein Dasein als „Couchpotatoe“ mit hohem Übergewicht fristet, hat das Problem, dass der Körper bereits trotz massiver Fettreserven aufgrund viel zu wenig Bewegung im Mangelbetrieb läuft. Paradox: Fettleibigkeit ohne Bewegung bedeuten für den Körper, der ein Gleichgewicht auf dem Status Quo herstellt, unter Umständen einen Mangel, dem er durch Reduzierung der in Ruhe umgesetzten Energie auszugleichen versucht.

Zu merken eigentlich nur: Der Körper mag es im Gleichgewicht zu sein und wehrt sich mitunter sehr effektiv gegen alles, was dieses Gleichgewicht stört.

Man muss den Körper überreden sich zu ändern!

Den Körper überreden sich zu verändern

Das geht auch maximal negativ für Individuum und Umwelt:

Es funktionieren auch „Diäten“, also Bemühungen den Gleichgewichtszustand des Körpers aufzulösen, die absurd sind:

  1. S.g. „Paleo“-Diät
  2. Anabole Diäten
  3. Fettdiät
  4. Einwurf „maximal Kreislaufbeschleunigender Substanzen“ (Speed, Ekstasy, Ephedrin…)
  5. etc….

Auf gut Neudeutsch: „Fickst Du den Körper so massiv, dass er weder ein noch aus weiß, führst Du eine Veränderung basierend auf totaler Überforderung herbei!“.  Der Stress für die Organe ist oftmals so hoch, dass der gesunde Ansatz sein Gewicht in normale Gefilde zu bewegen durch Schäden am Körper mehr als wett gemacht wird.

Das Problem ist alt und bekannt und drück sich in einem den Lebenswandel beschreibenden Sprichwort aus, welches aber sehr schwarz-weiß malt: „Lieber dick und gesund, als dünn und krank!“.

Genau genommen sind die Fettreserven unseres Körpers nicht schlecht, wenn sie in gesunde Grenzen vorhanden sind. Magersucht ist ein Beispiel für Menschen, die einem anderen Sprichwort nach „nichts zuzusetzen“ haben. Die Krankheit ist auf dem Vormarsch, getrieben von absurden Wohlstandsphantasien negativ beeinflusster Menschen. Schönheitsideale waren selten nicht toxisch! Als das „Korsett“ noch „IN“ war, genügte eine perfekte Figur, die natürlich rank und sehr schlank nur ganz, ganz wenig Fett haben darf, nicht: Frauen legten sich unter das Messer und ließen sich für eine absurde „Wespentaille“ sogar untere Rippen entfernen. Ganz früher wurden diese einfach ohne OP sogar gebrochen, eng geschnürt und wuchsen Lungenschädlich eingebunden wieder zusammen… absurde Vergangenheit? Nun, seine Hauptmahlzeit aus einem Krümel Brot in einem Eiswürfel zu gestalten ist kein Deut vernünftiger. Also immer den BMI im Auge behalten: Was nach oben gilt, das gilt auch nach unten!

Wir müssen also eingreifen in die Gleichgewichtszustände:

  1. Mehr Bewegung als bisher, soweit möglich. Auf „SCHONENDE“ Bewegung gerade bei Übergewicht achten!
    1. Es ist NICHT zielführend mit massiven Übergewicht lange Läufe zu absolvieren. Da kann ich ein Liedchen von singen. Das Problem: Gelänke und Sehnen werden überansprucht und wenn der Körper aufgrund einer Verletzung ausfällt und nicht mehr wie nötig bewegt werden kann, ist das Abnehmvorhaben in der Tat vorläufig BEENDET – Punkt.
    2. ERGO: Fahrradfahren, Nordic-Walking, Schwimmen oder Aerobische Übungen und zwar:
    3. SPORT IM AEROBEN Bereich sind die beste Wahl.

HIT ist nicht immer der Hit!

CUT! Und: STOP! An dieser Stelle muss ich inne halten und mal ganz eindringlich vor einem Trend warnen, vor allen in den Fitnessstudios:

Leute, geht nicht als Couchpotatoe nach vielen Jahren übergewichtiger Mangelversorgung durch Bewegungsmangel auf „HIGH INTENSIVE TRAININGS“ ein!
Es ist korrekt, dass gesunde Menschen durch HIT-Training sehr wohl in kurzer Zeit mehr Muskelmasse aufbauen. Fettleibige Menschen, die aus Lethargie heraus HIT absolvieren, schaden ihrem Körper aber massiv!
Herz und Kreislauf müssen an Bewegung schonend gewöhnt werden und dürfen nicht mit dem Vorschlaghammer gezwungen werden!

Es ist ein dummer Trend, wie es sie heute so viele gibt, die sogar wissenschaftlich belegte Erfolge präsentieren. Bei absolut gesunden Menschen mit Trainingshintergrund ist das alles korrekt! Wenn sich jedoch ein Mensch, dessen Körper bereits mit dem Grunderhalt von sagen wie mal 150kg beschäftigt ist, auf ein HIT Training trifft… so ist von kleinen Infarkten über spontanen Kreislaufzusammenbruch alles drin. Es gehört ein EXTREM GUT ausgebildeter Trainer dazu, solchen Menschen ein INDIVIDUELLES Training zu gestalten, denn HIT-Training bedeutet für die meisten BMI40er schon allein die Treppe zum Sportstudio in endlicher  Zeit zu erklimmen! Also: Obacht – HIT ist für den einen mit 150kg fünf Kniebeuge hinzuzimmern und für den Anderen der Weg aufs Klo.

Genau so sollte auch in sich gelauscht werden und kleine Schritte gewählt werden: Einfach öfter bewegen, bis das Bewegen wieder leicht fällt. Dann die Intervalle mit purzelnden Pfunden in Punkto Zeit und Intensität anpassen.

Runter von der Couch, aber bitte nicht rein ins HIT! Oder anders ausgedrückt: Lasst euch von Profisportlern NICHT erklären und auch nicht verleiten deren Art zu trainieren als Maßstab für euch anzunehmen! Erkennt, wo eure Grenzen sind und ja: Sie überschreiten ist Ziel – Aber nach fest kommt ab und wer als Gamer auf dem Stuhl fett geworden ist: Ein scharfer Tip aus der Realität – Es gibt im echten Leben kein „RESPAWN“ – Wer sich umbringt, der ist tot.

Konkretes!

  • Mehr Bewegung als bisher ist ein MUSS um das Gleichgewicht des Körpers zu brechen.
  • Zu viel Bewegung bedeutet: zu lange Trainingsintervalle und/oder zu hohe Intensität und das ist schädlich und muss vermieden werden.
  • Die aufgenommene Energie muss ein Defizit aufweisen.
  • Die aufgenommene Energie darf nicht über lange Zeiträume oder in ihrer Menge derart reduziert werden, dass der Körper auf  „Notprogramm“ schaltet. Dann beginnt eine „Jo-Jo“ Spirale, die das Gewicht in die Höhe schnellen lässt! (Topabenteurer trainieren so ihre „Leidensfähigkeit“. Schauen wir uns Joe Kelly an… der an sportlichen so ziemlich alles gerockt hat, was man rocken kann. Er hat ein recht hohes Startgewicht, sieht nicht aus wie der Multimarathonman – Ist es aber und konnte bei dem Format „7 vs. Wild“ durch gezielte, sehr geringe Nahrungsaufnahme seine Reserven mobilisieren und das im fortgeschrittenem Alter: Das Training macht es! Chapeau!)

Das „gemeine“ Plateau – not to NEAT!

Der Körper  liebt sein Gleichgewicht und nach so 1..2 Wochen der gelungenen Reduzierung hat der Körper entdeckt, wie er seinen Kopf austrickst und trotz angenommenen Defizit stagniert das Gewicht.

Ich habe doch oben gesagt: „Wenn man Energiedefizit herstellt, dann purzeln immer die Pfunde – Punkt!“ – Das ist auch korrekt. Aber es gibt den NEAT Effekt:

Der NEAT-Reduction Effekt:

„Non Ecercise Thermogenesesis“ – Das sind Tätigkeit, die nicht in einem Training stattfinden und Energie verbrauchen. Unbemerkt von einem selbst reduziert der Körper bei Dingen, die er nicht wirklich benötigt, Energie: Weniger Gestikulierung, Weniger nervöses Herumgehampel, Weniger hier… weniger dort… und unterm Strich fehlen wichtige kcal, die nicht mehr verbrannt werden und auf Einmal hat man unbemerkt kein Defizit mehr.

Die Wage ist kein gutes Messinstrument um Gewicht…. ähhh…?! MOMENT MAL!

Also: Die Wage ist natürlich DAS Messinstrument für „Gewicht“ und zeigt ab einer gewissen Güte auch korrekt an, was man gerade „Wiegt“. Aber sie zeigt eben nicht an, wie das Gewicht im Körper gerade verteilt ist! Abnehmen bedeutet erstmal die Fettreserven loszuwerden. Gleichzeitig geschehen aber viele andere Dinge. Der banalste Effekt: Ein Liter Wasser wiegt ein Kilogramm… wir Essen natürlich und ob wir nun vor dem Stuhlgang (der sich ja nicht pünktlich morgens um 6°° einstellt) auf die Wage stapsen, oder danach: Im Zweifel sind mal eben durch unsere normale Verdauung und Flüssigkeitszufuhr drei Kilo und mehr drin, die unser Gewicht auch einfach mal schwanken KÖNNTE. (Meist sind es so um 1..2kg) Es gilt also den Trend der Mittelwerte zu beobachten und niemals die Momentsituation!

Dann hat jede noch so gute Waage Messtoleranzen. Mal stehen wir so auf der Wage, mal so… und auch die Technik ist nie wirklich präzise, auch nicht, wenn eine Genauigkeit von 100 Gramm angekündigt ist. Es kann auch ein „BIAS“ geben, also: Immer auch mal auf andere Waagen steigen, wenn es sich anbietet. Ach ja: die „Linearität“ der Messung ist ohnehin interessant: Meistens wird sie unter 100kg garantiert,… also: Schaut nicht so auf das absolute Gewicht. Es ist wichtig dass es bergab geht mit den Pfunden und nicht, was die Waage absolut anzeigt.

Andere Faktoren

  1. Stress reduzieren! Stress bringt den Stoffwechsel massiv durcheinander. Stress bedeutete damals: „Draußen lauert mit enormen Ausdauer der Säbelzahntiger. Ich geh nicht raus, muss lange mit meinen Vorräten haushalten – SPARMASSNAHMEN EINLÄUTEN!“ – Stress ist für den Körper ein Zeichen, dass magere Zeiten bevorstehen könnten und nach anfänglicher Adrenalinschüberei stellt der Körper nach dieser Aktionphase als Lerneffekt um: „Nächste Aktion kommt bestimmt – Da sparen wir mal was für vor…“
  2. Mehr Bewegung: Gemein, denn wenn ein Plataeu vorliegt, fühlt man sich meistens vom Kopf her matt und schwach und dennoch: Jetzt ist die Zeit das Training zu erhöhen und dem Gleichgewichtszustand entgegenzuwirken.
  3. Sekundäre Abbauprodukte… Keine Ahnung, aber jemand der sie haben sollte meinte zu mir: Der Körper baut so 2 Wochen lang Fette ab und dann merkt er: „Da liegt noch ne Menge Mist rum – Den hauen wir erstmal in den Ofen, bevor neue Fette rein kommen…“ – Hmmm – Gute Erklärung, auch wenn biologisch sagen wir mal: „kontrovers“ zu diskutieren. Also: Brennt den Müll weg, damit es mit Fett weitergeht!
  4. Schlaf optimieren: Wer meint mit 5 Stunden Schlaf auszukommen… leider: NEIN! Denn mit so wenig Schlaf schafft man nur eines: Man macht dem Körper klar, dass er nicht richtig erholen kann. Das ist für ihn ein Indiz: „Oh! Da könnte ne Krise kommen – Da sparen wir mal Vorräte für an…“ und schwupps: Es wird weiter reduziert, wo der Körper nur kann. Meist durch Abbau von Muskelmasse. Wir wollen aber mehr Muskelmasse, denn sie verbrennt auch im Stillstand mehr Energie im Grundumsatz

CUT: Wichtige Info an dieser Stelle:

Fett liegt im Körper dumm rum. Muskeln hingegen oxidieren vor sich hin… Fett ist also selbst zum Rosten nicht zu gebrauchen? Okay: WEIRD! Aber richtig ist: Fett verbraucht halt um „am Leben zu bleiben“ echt verdammt wenig Energie. Es ist einfach da als Energiespeicher. Muskeln hingegen verbrauchen auch dann Energie, wenn sie vermeintlich Ruhen und selbst zu Regeneration der Muskeln braucht man Energie! Im Defizit wird diese dann aus Fett gewonnen. Also: Mehr Muskelmasse bedeutet mehr Energie im Grundumsatz und das wollen wir um abzunehmen.

Nahrungsmittel

Lebensmittel Eiweißgehalt (pro 100 g) Glykämischer Index (GI) Brennwert (kcal)
Acerola, Barbados-Kirsche (frisch) 0,1 g 20 20 kcal
Ahornsirup 0 g 55 37 kcal
Ananassaft (ungesüßt) 0,9 g 50 50 kcal
Apfelsaft (ungesüßt) 0,1 g 40 40 kcal
Avocado 2 g 10 160 kcal
Blumenkohl (frisch) 1,8 g 15 25 kcal
Bohnen (frisch) 1,8 g 35 31 kcal
Buchweizen 3,4 g 50 343 kcal
Cashewnüsse 18,2 g 25 553 kcal
Dinkelweizen 12,6 g 40 332 kcal
Erdbeeren 0,8 g 40 29 kcal
Feta-Käse 14 g 30 264 kcal
Grünkohl 2,9 g 15 49 kcal
Haferflocken 13 g 47 389 kcal
Himbeeren 1,2 g 25 53 kcal
Joghurt (fettarm) 4,1 g 33 63 kcal
Karotten 0,9 g 35 41 kcal
Linsen (gekocht) 9 g 30 116 kcal
Mandeln 21,2 g 0 576 kcal
Quinoa 4,1 g 53 120 kcal
Rindfleisch (mager) 36 g 0 250 kcal
Spinat 2,9 g 15 23 kcal
Tomaten 0,9 g 15 18 kcal
Walnüsse 15,2 g 15 654 kcal
Zucchini 1,2 g 15 17 kcal

Die Beispiele sind willkürlich gewählt und dennoch kann man zeigen, was man eigentlich möchte: Viel Eiweißgehalt, bei wenig Energie (kcal) und einem möglichst geringen Glykämischen Index.

Jedenfalls wenn man abnehmen will! (Will man auf weiten Wanderungen eine Ernährung aus dem Rucksack sicherstellen sieht es ganz anders aus… )

Zum Abnehmen geeignete Lebensmittel

Lebensmittel Eiweißgehalt (pro 100 g) Glykämischer Index (GI) Brennwert (kcal)
Brokkoli 2,8 g 15 31 kcal
Champignons 3,1 g 10 22 kcal
Fenchel 1,2 g 15 23 kcal
Grünkohl 4,3 g 15 45 kcal
Gurke 0,6 g 15 13 kcal
Möhren 0,6 g 35 38 kcal
Rhabarber 0,5 g 15 12 kcal
Rosenkohl 4,0 g 15 28 kcal
Salat (Blattsalat) 1,2 g 10 13 kcal
Spinat 2,9 g 15 23 kcal
Tomaten 0,9 g 15 18 kcal
Zucchini 1,2 g 15 17 kcal
Hähnchenbrustfilet (gekocht) 31,0 g 0 165 kcal
Lachs (gebraten) 20,4 g 0 206 kcal
Thunfisch (in Wasser) 29,0 g 0 116 kcal
Magerquark 12,0 g 15 71 kcal
Eier (gekocht) 12,6 g 0 155 kcal
Tofu 8,1 g 15 76 kcal
Linsen (gekocht) 9,0 g 30 116 kcal
Haferflocken 13,0 g 47 389 kcal
Quinoa 4,1 g 53 120 kcal
Mandeln 21,2 g 0 576 kcal
Walnüsse 15,2 g 15 654 kcal
Chia-Samen 16,5 g 0 486 kcal
Leinsamen 18,3 g 0 534 kcal
Avocado 2,0 g 10 160 kcal
Himbeeren 1,2 g 25 53 kcal
Grapefruit 0,6 g 25 42 kcal
Papaya 0,5 g 60 43 kcal
Wassermelone 0,6 g 75 30 kcal
Spargel 2,0 g 15 20 kcal
Sellerie 0,7 g 15 16 kcal
Zwiebeln 1,2 g 10 40 kcal
Paprika 0,9 g 15 20 kcal
Blaubeeren 0,7 g 53 57 kcal
Erdbeeren 0,8 g 40 29 kcal
Ananas 0,5 g 66 50 kcal
Kiwi 1,1 g 50 41 kcal

Weniger geeignet, aber auch immer wieder Bestandteile unserer Ernährung

Lebensmittel Eiweißgehalt (pro 100 g) Glykämischer Index (GI) Brennwert (kcal)
Kartoffeln 2 g Niedrig 77 kcal
Vollkornbrot 8 g Niedrig 250 kcal
Nudeln 12 g Mittel 131 kcal
Toastbrot 8 g Hoch 265 kcal
Sahnetorte 4 g Hoch 400 kcal
Milchschokolade 7 g Hoch 546 kcal

Man kommt nicht umher: Ab und zu wird einem von „LOW CARB“ einfach schmadderig im Bauch. Wenn es denn dann mal reicht, man eventuell ein Plateau erreicht hat, können auch Futteralien mit höheren Kohlenhydratanteil an einigen Tagen hinzugefügt werden. Bemerke:

gute und Schlechte Kohlenhydrate

Auch recht kohlenhydratreiche Lebensmittel können zum Abnehmen geeignet sein, wenn es sich um „gute“ Kohlenhydrate handelt.

„Gute“ Kohlenhadratlebensmittel haben einen Glymämischen Index unter 50:

  1. Acerola (Barbados-Kirsche, frisch) – GI: 20
  2. Agavendicksaft – GI: 15
  3. Ahornsirup – GI: 55
  4. Amaranth-Samen (nicht zubereitet) – GI: 35
  5. Ananassaft (ungesüßt) – GI: 50
  6. Apfelmus (ungesüßt) – GI: 35
  7. Apfelsaft (ungesüßt) – GI: 40
  8. Apfelwein (brut) – GI: 40
  9. Aprikose – GI: 34
  10. Artischocke – GI: 20
  11. Aubergine – GI: 20
  12. Avocado – GI: 10
  13. Azuki-Bohnen – GI: 35
  14. Bambussprossen – GI: 20
  15. Birne (frisches Obst) – GI: 30
  16. Blaubeere – GI: 25
  17. Blumenkohl – GI: 15
  18. Bohnen (frisch) – GI: 35
  19. Buchweizen – GI: 50
  20. Bulgur – GI: 55
  21. Butter – GI: 0
  22. Cashewnüsse – GI: 15
  23. Chicorée – GI: 15
  24. Chinakohl – GI: 20
  25. Cranberries (frisch) – GI: 45
  26. Dinkelweizen – GI: 40
  27. Dunkle Schokolade (mit 85% Kakaoanteil) – GI: 20
  28. Ei – GI: 0
  29. Eicheln – GI: 25
  30. Frischkorn-Müsli – GI: 1
  31. Hülsenfrüchte – GI: 30
  32. Milchprodukte – GI: 30
  33. Vollkornprodukte – GI: 30
  34. Pasta/Spaghetti aus Hartweizen – GI: 30
  35. Linsen – GI: 30
  36. Gemüse (z. B. Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Kirschen, Pflaumen, Pellkartoffeln, Möhren, Linsen, Erbsen) – GI: 30
  37. Brombeere (frische Beere) – GI: 25
  38. Brot (Haferflocken) – GI: 47
  39. Brokkoli (gekocht) – GI: 45
  40. Buchweizenmehl – GI: 40

Beim Einkaufen ist darauf zu achten, dass…

Leider wird der GI derzeitig ganz selten auf die Verpackung gedruckt. (Stattdessen ein SCHWACHSINNIGES Ampelsystem, welches Brot mit „A“ kennzeichnet, während Käse „D“ erhält… als ob wir in den 80ern leben!)

  1. Der Anteil an Kohlenhydrate nach Möglichkeit unter 10% (10g/100g) liegt
  2. Der Anteil von „Zucker“ von diesen 10% den geringsten Teil ausmacht.

Ansonsten gilt wie immer: Die Dosis macht das Gift. Warum nicht, wer wieder die 10km Runde laufen kann und dabei 1000kcal umsetzt -> Warum nicht mit einen Riegel Schokolade belohnen.
Obacht: So eine Belohnung gilt nicht für Gamer, die einfach nur ein Level freigeschaltet haben 😉

Obacht mit FETT und Eiweiß!

Wichtig ist, Kohlenhydrate zu minimieren. Das ist der erste Schritt zum Erfolg. Man stolpert aber, wenn man nicht den zweiten Schritt mitdenkt:

Natürlich muss auch die Energiebilanz passen und NEGATIV sein! Es ist nicht möglich so viel Eiweiß und Fett zu futtern, wie man will… Also:

  1. Nahrungsmittel wählen mit wenig Kohlenhydraten
  2. Nur so viele Eiweiß- und Fettlebensmittel zu sich nehmen, wie es die reduzierte Energie erlaubt!

Dazu ist es wichtig zu wissen, wie hoch der Grundumsatz und der Trainingsumsatz ist. Hierzu gibt es für den ganz groben Daumenwert im Internet einige Rechner.

 

Gitarrenboxen: Welcher Celestion Lautsprecher wofür?

Celestion und die weite Welt…

Celestion stellt die weltweit verbreitetsten Lautsprecher für den Einsatz in Gitarrenboxen her.

Sie finden klassischerweise in den Anordnungen: 1×12″, 2×12″ und 4×12″ Anwendung, aber es gibt auch 10″ und 8″ Derivate.

Aber worin unterscheiden sich all die Typen? Hier eine kleine Übersicht:

Übersicht

Lautsprecher Klangcharakter Einsatzgebiete Musikgenres
Celestion Greenback Warm, ausgewogen, dynamisch Klassischer Rock, Metal, Blues 60er und 70er Jahre Rockbands
Celestion Vintage 30 (V30) Harmonisch reich, ausgewogene Tiefen und Mitten, sanfte Höhen Übersteuerte und verzerrte Sounds Rock, Hard Rock, Metal
Celestion CDX1-1010 Klar, präzise, hohe Empfindlichkeit PA-Systeme, Studio-Monitore Breites Spektrum von Musikrichtungen
Celestion Seventy-80 Voll, druckvoll, solide Bässe und Mitten Allzweck-Gitarrenlautsprecher, ideal für 4×12″ Boxen Vielseitig, geeignet für verschiedene Musikrichtungen
Celestion Seventy-8 Detailliert, knackig, definiert Saubere Töne, schnelles Spiel
Celestion G12E Warm, Vintageartig, Mitenbetont Budgetboxen Jazz, Rock und Blues

 

Technische Daten

Lautsprecher Durchmesser Leistung Impedanz Frequenzbereich Empfindlichkeit Magnet Schwingspule Membran
Celestion Greenback 12 Zoll (30,5 cm) 25 Watt 8 Ohm 75 Hz bis 5 kHz 98 dB Keramik Runddraht Papierkonus
Celestion Vintage 30 (V30) 12 Zoll (30,5 cm) 60 Watt 8 Ohm 70 Hz bis 5 kHz 100 dB Keramik Runddraht Papierkonus
Celestion CDX1-1010 1 Zoll (2,54 cm) 20 Watt 8 Ohm 1,2 kHz bis 20 kHz 108 dB Neodym Schwingspule aus Aluminium Titanmembran
Celestion Seventy-80 12 Zoll (30,5 cm) 80 Watt 8 Ohm 85 Hz bis 5 kHz 98 dB Keramik Runddraht Papierkonus
Celestion Seventy-8 12 Zoll (30,5 cm) 80 Watt 8 Ohm 80 Hz bis 5 kHz 100 dB Keramik Runddraht Papierkonus
Celestion G12E 12 Zoll (30,5 cm) 60 Watt 8 Ohm 55 Hz bis 5 kHz 97 dB Ferrit Polyimid-beschichtet

Anordnungen 1,2,4 x 12″ wozu?

  1. Ein Lautsprecher:

    • Anwendungsbereich: Ideal für Übungssessions zu Hause oder kleine Auftritte.
    • Künstler: Keine spezifischen Künstler, aber viele Gitarristen verwenden Ein-Lautsprecher-Boxen für das Üben.
    • Klangcharakter: Kompakt, fokussiert, gut für präzise Töne.
  2. Zwei Lautsprecher (2×12):

    • Anwendungsbereich: Geeignet für Live-Auftritte und Studioarbeit.
    • Künstler: Viele Rock- und Metalbands verwenden 2×12-Boxen.
    • Klangcharakter: Breiter Klang, gute Projektion, vielseitig einsetzbar.
  3. Vier Lautsprecher (4×12):

Verstärker zu den Boxen

  1. JTM45:

    • Klangcharakter: Der JTM45 liefert einen warmen, bluesigen Sound mit einem Hauch von Crunch.
    • Berühmte Spieler:
      • Eric Clapton: Verwendete den JTM45 auf dem Album “John Mayall and the Bluesbreakers”.
      • AC/DC: Besonders auf ihren frühen Platten.
      • Mark Knopfler: Auf Alben wie “Brothers in Arms” und “Money for Nothing”.
      • Paul Kossoff (Free): Zum Beispiel auf dem Hit “All Right Now”.
      • Gary Moore: Bekannt für seinen Sound auf „Still Got the Blues“1.
  2. Super Lead (Plexi):

  3. 800er Serie (JCM800):

Marshall-Verstärker werden oft mit Celestion-Lautsprechern kombiniert, insbesondere mit den Greenbacks (G12M), die den klassischen britischen Rocksound prägen. Die 4×12″-Boxen mit Celestion-Lautsprechern sind ein Markenzeichen des Marshall-Sounds

Riggings

Marshall-Rig Verwendete Lautsprecher Anordnung Anwendungsbereich Berühmte Künstler Klangcharakter
JTM45 Celestion Greenback (G12M) Ein Lautsprecher Übung, kleine Auftritte Eric Clapton, AC/DC, Mark Knopfler Kompakt, fokussiert
Super Lead (Plexi) Celestion Vintage 30 (V30) Zwei Lautsprecher (2×12) Live-Auftritte, Studioarbeit Jimi Hendrix, Eddie Van Halen, Slash Vielseitig, Sustain
800er Serie (JCM800) Celestion Seventy-80 (G12P-80) Vier Lautsprecher (4×12) Große Bühnen, Rockkonzerte Angus Young (AC/DC), Zakk Wylde, Kerry King Mächtig, legendärer Rocksound
Silver Jubilee Celestion G12H-30 (G12H) Zwei Lautsprecher (2×12) Rock, Blues, Hard Rock Slash, Joe Bonamassa Vintage, dynamisch
Marshall JVM410H Celestion Heritage G12H (H30) Vier Lautsprecher (4×12) Vielseitig, Studioarbeit, Live-Auftritte Joe Satriani, Steve Vai Klar, ausgewogen, vielseitig
Marshall DSL40C Celestion Seventy-80 (G12P-80) Ein Lautsprecher Übung, kleine Auftritte Gary Moore, Billy Gibbons Kompakt, rockig

 

DigiTech SDRUM – HOW TO: Sync mit Looper

Kein Taktgefühl?!

Es ist zum Mäusemelken: Wer ein Drumcomputer benutzt, den es auch in Pedalform gibt, der wird mit seinem Looper bemerken:

Was anfangs noch ON-CLICK war, ist nach einigen Durchläufen ordentlich auseinandergewandert und ab einen gewissen Grad wird dann peinlich… Abhilfe schafft nur eines: MIDI-SYNC und hier erkläre ich, wie es beim SDRUM eben doch geht und warum es notwendig ist.

Mehr lesen